Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 41/2017 Das Kochquartett

Powidltascherl mit Zwetschgenröster

Von Elisabeth Grabmer  Foto: Reinhard Hunger; Styling: Katharina Floder

Powidl, auch Pflaumenmus genannt, ist ein Klassiker der österreichischen Küche und besonders im Herbst frisch zu genießen. Unsere Autorin verrät, wie es perfekt gelingt.

Anzeige
»Powidl, also Pflaumenmus, ist in ganz vielen Mehlspeisen der österreichischen Küche enthalten. Es steht in Österreich in jeder Vorratskammer. Selbst gemachtes Powidl bedarf allerdings einer gewissen Übung, und es dauert seine Zeit. Ganz traditionell wird Powidl ohne Zucker, Gelier- und Konservierungsstoffe nur durch Einkochen und Reduzieren der Zwetschgen hergestellt. Wer sich nicht selbst für gutes Powidl in die Küche stellen möchte, sollte sich auf einem der vielen Wochen- und Bauernmärkte umschauen.«

Für 4 Personen


Powidltascherl:

125 ml Milch
1 EL Butter
1 Prise Salz
80 g glattes Mehl
1 Eidotter
Mehl zum Verarbeiten der Tascherl

Butterbrösel:

50 g Butter
60 g Semmelbrösel
1 EL Zucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Zimt
100 g Powidl

Zwetschgenröster:

300 g Zwetschgen 
80 g Zucker
Saft von 1/2 Zitrone
2 cm Zimtstange 
eventuell etwas Rum oder Zwetschgenschnaps
50 g ganze Walnüsse 
Puderzucker zum Bestäuben

Für den Teig die Milch mit Butter und Salz aufkochen. Mehl bei kleiner Hitze darunterrühren, bis ein glatter Teig entsteht, die Masse soll sich vom Kochlöffel und dem Topf lösen. Abkühlen lassen. Teig in Rührschüssel umfüllen und mit Rührmaschine oder Handmixer rasch den Eidotter einarbeiten. Teig auf bemehltes Brett legen, mit Mehl bestäuben, flach drücken und etwa 2mm dick ausrollen (falls der Teig anklebt, mit einer Kochpalette heben und mit weiterem Mehl bestäuben). Teig mit Ausstecher (Durchmesser 8 cm) ausstechen. Für die Butterbrösel Butter in Pfanne schmelzen lassen, dann Semmelbrösel, Zucker, Vanillezucker und Zimt darin goldgelb rösten. Powidl in den Spritzbeutel füllen, etwas außerhalb der Mitte auf die Teigscheibe setzen. Die unbelegte Teighälfte über die Fülle klappen. Ränder mit Daumen und Zeigefinger festdrücken. 1 Liter Wasser leicht salzen und aufkochen. Powidltascherl bei geringer Hitze etwa 5 Minuten gar ziehen lassen. Mit Lochschöpfer herausnehmen, abtropfen lassen und in den Butterbröseln schwenken. Für den Röster Zwetschgen waschen, entkernen und vierteln. Mit Zucker, Zitrone und Zimtstange aufkochen und zugedeck dünsten. Zimtstange entfernen, Zwetschgenröster auskühlen lassen, eventuell mit einem Schuss Rum oder Zwetschgenschnaps nachschmecken. Zwetschgenröster in der Mitte des Tellers anrichten, jeweils 2 Powidltascherl daraufsetzen, fein geriebene Walnüsse darüberstreuen. Mit Puderzucker bestäuben.

Elisabeth Grabmer kocht in der »Waldschänke« in Grieskirchen bei Linz, Österreich, und schreibt neben Maria-Luisa Scolastra, Christian Jürgens und Tohru Nakamura für unser Kochquartett.

Anzeige
 

Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept
  • Das Kochquartett

    Matjes Thaistyle

    Bei Matjes denkt man schnell an Schmand oder Rote Bete. Unser Koch interpretiert den Klassiker diesmal auf asiatische Art – mit verblüffendem Ergebnis.

    Von Tohru Nakamura
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Französischer Linsensalat

    Die französische Puy-Linse schmeckt nussig und intensiv. Der Koch Christian Jürgens benutzt den Eiweiß- und Vitamin-Lieferanten deshalb gerne für Salate. Besonders lecker dazu: Wachtel oder Aal.

    Von Christian Jürgens
  • Das Kochquartett

    Käsespätzle mit Endiviensalat

    Dass Käse und Spätzle ein Traumpaar sind, ist kein Geheimnis. Unsere Köchin verrät, welcher Salat dazu am besten passt – und in welchem Hotel es die allerbesten Käsespätzle überhaupt gibt.

    Von Elisabeth Grabmer