Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°
Anzeige
Anzeige

Heft 34

2007
  • Spritzensport Fußball
    Anzeige
    Sport

    Spritzensport Fußball

    Maradona hat gedopt, Juventus Turin auch, selbst die Helden von Bern injizierten sich etwas und nannten es Traubenzucker. Trotzdem gilt Fußball bis heute als sauberer Sport. Höchste Zeit, endlich aufzuwachen. Thomas Kistner (Text); Hubertus Hamm (Fotos)

  • Wir kamen, sahen und versagten
    Außenpolitik

    Wir kamen, sahen und versagten

    Vor acht Jahren begann im Kosovo ein einzigartiges Experiment: Um das Land vor militanten Serben und Albanern zu retten, besetzten es die Vereinten Nationen. Zum ersten Mal in der Geschichte übernahmen sie eine Regierung, schufen eine neue Verwaltung und trieben Steuern ein. Das Experiment ging schief – die Wirtschaft liegt brach, die Korruption blüht und die Menschen spucken den UN-Soldaten ins Gesicht. Maciej Zaremba

  • Der schon wieder!
    Stars

    Der schon wieder!

    Nicht nur Werbung mit Johannes B. Kerner nervt. Auch jede Menge andere Prominente verderben uns die Lust am Kaufen. Ein Hilferuf. Max Fellmann (Text); Martin Haake (Illustration)

  • Anzeige
  • Luxuriöse Objekte in Bestlage
    Stil leben

    Luxuriöse Objekte in Bestlage

    In gehobenen Kreisen ist die exklusive Sonnenbrille auf der Nase ein absolutes Muss. Sie kostet inzwischen mehr als eine Villa am Starnberger See – wenn man sich den Preis pro cm2 ausrechnet. André Mühling (Fotos)

  • Sagen Sie jetzt nichts, Heike Makatsch
    Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Heike Makatsch

    Ein Interview, bei dem die Schauspielerin nichts sagt und doch alles verrät. Alfred Steffen (Fotos)

  • Das Beste aus meinem Leben
    Das Beste aus aller Welt

    Das Beste aus meinem Leben

    Ob eigentlich der Sprachwertstoffhof noch geöffnet habe, wird immer mal wieder gefragt. Axel Hacke

  • Die Gewissensfrage

    Die Gewissensfrage

    »Nach dem Auszug hat uns der Vermieter nun eine Nebenkostenabrechnung über die Jahre 2004, 2005 und 2006 mit Nachzahlungen in Höhe von insgesamt 600 Euro geschickt. Der Inhalt ist nicht zu beanstanden, allerdings muss nach Mietrecht die Jahresabrechnung spätestens ein Jahr danach zugestellt werden, sonst kann der Vermieter seine Ansprüche nicht mehr geltend machen. 300 Euro aus 2004 und 2005 sind also verfallen, ich habe sie nicht bezahlt. Der Vermieter war darüber sehr enttäuscht, dabei lag es doch an ihm, rechtzeitig abzurechnen. Was meinen Sie?« SIEGFRIED K., MÜNCHEN Dr. Dr. Rainer Erlinger

  • Das Prinzip

    Lebenslänglich

    Als einer der Mörder Walter Sedlmayrs Anfang August aus der Haft entlassen wurde, begann in den Boulevardmedien eine Diskussion, ob er seine Strafe ausreichend verbüßt habe. Andreas Bernard

  • Glockenbachviertel
    Der perfekte Plan

    Glockenbachviertel

    Ein klarer Fall von Vaterlandsverrat: über das eigene Stadtviertel schreiben. Marc Baumann

  • Lässt sich Geschmack lernen?
    Angebot & Nachfrage

    Lässt sich Geschmack lernen?

    Die ästhetische Erziehung eines Kindes hängt zwar auch von den Eltern ab, doch wirklich beeinflussen oder gar manipulieren können sie den Geschmack des Nachwuchses nicht. Jürgen Oelkers

  • Ei - Parmaschinken - Ciabatta
    Nimm 3

    Ei - Parmaschinken - Ciabatta

    Kurz und schnell: Rezepte mit nur drei Zutaten. Hans Haas

  • Anzeige
    Rätsel des Alltags

    Rätsel des Alltags

    Warum hat man den Eindruck, dass Bier aus Plastikbechern schlechter schmeckt als aus Gläsern?