Anzeige

Alle Texte zu Design & Wohnen

  • Familie Kunterbunt

    Familie Kunterbunt

    Ob Geschirrtücher, Wassergläser oder Bettwäsche: Die holländischen Designer Carole Baijings und Stefan Scholten verschönern mit Farbspielen die Welt im Kleinen. Und sind damit groß rausgekommen. Von Gabriela Herpell

  • Liegen lernen

    Liegen lernen

    Wie schlaftauglich Möbel sind, sieht man oft erst auf den zweiten Blick. Das gilt auch für die Neuheiten der Saison. Unser Illustrator hat ein paar Vorschläge ...

  • In der Falle

    In der Falle

    Die Bettritze ist einer der größten Irrtümer der Designgeschichte. Findet jedenfalls unsere Autorin. Eine Abrechnung. Von Kerstin Greiner

  • Anzeige
  • Warte, bis es dunkel wird

    Warte, bis es dunkel wird

    Wenn schöne Möbel ihre Schatten vorauswerfen, kann das auf den ersten Blick auch ganz schön gruselig sein. Von Simona Heuberger (Produktion)

  • Throne der Schöpfung

    Throne der Schöpfung

    Für Designer ist der Stuhl das spannendste Möbelstück, das sie entwerfen können. Vor allem aber ist er ein Spiegel seiner Zeit. Wie aus einem Funktionsmöbel ein modernes Statussymbol wurde. Von Thomas Bärnthaler

  • Die Vorzimmer der Macht

    Die Vorzimmer der Macht

    Nehmen Sie Platz, der Chef kommt gleich. Wir warten also und schauen uns um. Bei der Bundesbank, beim BND, bei der Telekom, beim Außenminister und bei Wer wird Millionär. Von Lorenz Wagner

  • Generalprobe

    Generalprobe

    Ein guter Stuhl ist einer, auf dem man sich bewegen kann, sagen die Ergonomen. Ein Akrobatenpaar hat das mal für uns überprüft - auf den schönsten Modellen der Saison.

  • Die Sitzenbleiber

    Die Sitzenbleiber

    Es gibt Stühle, die muss man sich verdienen: Profis beschreiben, wie ihr idealer Arbeitsplatz aussieht - vom Beichtstuhl bis zum Krönungsthron.

  • Glück im Spiel

    Glück im Spiel

    In der DDR bastelte Renate Müller Puppen für Kindergärten, nach der Wende wollte keiner mehr etwas von ihr wissen. Heute werden ihre Tiere weltweit in Galerien ausgestellt. Wieso? Das erklärt sie am besten mal selbst. Von Susann Winkel und Johannes Waechter (Interview)