• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 11°
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Suche


Alle Texte zu

kinder apps


  • Die Gurken-Truppe

    der Lkw voller Möbel, Kinderkleidung, Lampen, alles Spenden für die Roma. Auf der Rückfahrt wird er ein paar tausend Gläser mit sauren Gurken geladen haben. Eine sehr nette, etwas

  • »Es kann immer was passieren«

    Mann, der Vater ihrer Kinder, starb mit 43."]SZ-MAGAZIN: Sie mussten 1960 mit 17 die Schule verlassen, weil Sie schwanger waren. 2002 wurden Sie Bundesfamilienministerin. Sie haben trotz ungünst

  • Was gibt s denn da zu gucken?

    Früher haben Eltern ihren Kindern Kaugummi verboten mit dem Hinweis, durch die Kauerei werde dem Körper vorgegaukelt, man esse, in Wahrheit aber bleibe man hungrig, ohne es zu merken. Genau

  • Souvenirs aus der Hölle

    Im September 2013 wurde der spanische Journalist Javier Espinosa von Kämpfern des »Islamischen Staates« verschleppt und in eine Zelle gesperrt. Sechs Monate kauerte er dort neben ande

  • Im Garten daheim

    eine Schreibwerkstatt für eine Kinderbuchautorin aus alten Schiffsplanken. Knapp zwei Wochen arbeitet Bird an den Häusern, die ab 3000 Euro kosten. Manchmal helfen seine Kunden mit. Seine n

  • »Der Jazz ist ziemlich akademisch geworden«

    unserer Eltern führten wir Kinder ein sehr behütetes Leben. Ich hatte alles, was ich brauchte. Heute finden manche sogar, dass es uns besser ging, als wir in unserer eigenen Gemeinschaft le

  • »Wir wollen uns nicht von unserer Religion gefangen fühlen«

    Wir haben beide zwei Kinder, Mushkys jüngster Sohn ist gerade sechs Wochen alt. Wir arbeiten von zu Hause aus, weil wir unser Büro temporär zum Lager umfunktionieren mussten. Eine Woch

  • Bündchen fürs Leben

    (Foto: marshi / photocase) Es ist immer wieder überraschend, aber: Auf die großen Fragen der Menschheit gibt es oft ziemlich simple Antworten. Jahrhunderte haben etwa Philosophen, Dichter

  • Papa, warum hast du Mama umgebracht?

    nicht genug um die Kinder. Die Frau, sagte der Mann, habe Ansprüche, und irgendwoher müsse das Geld für teure Kleider und Möbel schließlich kommen. Doch zu Handgreiflichkeit

  • Osterfladen

    Leckereien schicken wir unsere Kinder am Ostersamstag in die Ostermette, um all die guten Sachen weihen zu lassen – und sie am Sonntagmorgen zum Frühstück aufzutischen.«Osterfla