bedeckt München 17°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 43/2012 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Karoline und Albrecht Schuch

Fotos: Alfred Steffen

Die Schauspiel-Geschwister Karoline und Albrecht Schuch über das Etikett des »Nachwuchsschauspielers«, Familienfotos und Bushido.



Anzeige
Name:
Karoline und Albrecht Schuch
Geboren: 19. Oktober 1981 in Jena (Karoline)
                 21. August 1985 in Jena (Albrecht)
Beruf: Schauspieler
Ausbildung: Psychologiestudium (Karoline), Schauspielschule (Albrecht)
Status: Doppelbegabung

Mit Daily-Soap-Rollen ist es so eine Sache: Man wird sie schwer wieder los. Einmal Soap-Gesicht, immer Soap-Gesicht. Karoline Schuch ist da eine Ausnahme. Sie hat mal bei Verbotene Liebe mitgespielt, und keiner erinnert sich mehr daran, so souverän hat sie den Sprung vom Vorabend ins Kino, ins ernste Fach geschafft. Seit zehn Jahren spielt sie regelmäßig im Tatort, im Kinofilm Zeiten ändern dich (2010) war sie die Freundin von Bushido. Vor ein paar Monaten ist sie von Jena nach Berlin gezogen – weil da die spannenden Rollen rumliegen und der Weg zum kleinen Bruder nicht so weit ist. Albrecht Schuch ist nämlich auch Schauspieler und gehört zum Ensemble des Berliner Maxim Gorki Theaters. Für den Herbst sollten sich ihre Eltern nicht allzu viel vornehmen. Ihre beiden Kinder könnten ganz groß rauskommen: Karoline spielt gerade im neuen Til-Schweiger-Film Schutzengel, ihr Bruder in Die Vermessung der Welt von Detlev Buck.

Anzeige


  • Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Boy

    Mit dem Song »Little Numbers« wurden die zwei Mädels der Band »Boy« weltbekannt. Im Interview ohne Worte geht es um ihren außergewöhnlichen Musikstil und Rituale vor Konzerten.

  • Anzeige
    Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Giorgio Moroder

    Musikproduzent Giorgio Moroder im Interview ohne Worte über Discomusik, Skifahren und eine kleine Macke, die er bisher geheim halten konnte.

  • Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Ferris MC

    So einen liebenswerten Chaoten haben wir lange nicht gesehen: Der Rapper Ferris MC über Kokain, Papst Franziskus und spießige Marken-Unterhosen.