Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 29/2017 Das Kochquartett

Räucherforellentatar mit Vogerlsalat und Bauernbrot

Von Elisabeth Grabmer  Foto: Reinhard Hunger, Styling: Katharina Floder

Um Kinder fürs Kochen zu begeistern, braucht man ein Rezept wie dieses: Es ist simpel – und überrascht durch eine Beilage, die alle Kinder mögen.

Anzeige
»In Bayern heißt der Vogerlsalat ja Feldsalat. Er ist in jedem Fall ein richtig guter Salat. Ich gebe zu: Dieses Rezept ist wirklich sehr einfach, es besteht hauptsächlich aus Schneidearbeit. Der unschlagbare Vorteil: Es geht schnell, daher können Sie mit diesem Gericht auch bei Kindern die Lust am Kochen wecken. Wenn Sie mit Kindern kochen, sind selbst gemachte Apfelchips dazu auch eine tolle Sache: Schneiden Sie aus säuerlichen Äpfeln ganz dünne Scheiben und ziehen Sie sie durch Zuckerwasser – dafür wiederum kochen Sie einen Viertelliter Wasser mit einem halben Pfund Zucker auf und lassen das Ganze abkühlen. Backen Sie die zuckrigen Apfelscheiben auf Backpapier eine Stunde lang bei siebzig Grad, drehen Sie sie dann um und backen sie nochmals eine Stunde.«

Für 4 Personen

4 Räucherforellenfilets
1 Schalotte
2 EL Olivenöl
1 Apfel
1 Bund Radieschen
125 g Sauerrahm
Salz, Pfeffer
etwas Zitronensaft
1 kleines Bund Schnittlauch

Marinade für 250 g Vogerlsalat:
4 EL Olivenöl oder Pflanzenöl
½ EL Nussöl
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker
1 Msp. Senf
Koriander aus der Mühle

Brot:
4 Scheiben Schwarzbrot
2 EL Pflanzenöl, 1 EL Butter
1 Knoblauchzehe
je 1 Zweig Thymian und Rosmarin

Räucherforellenfilets von Gräten befreien und in kleine Würfel schneiden. Schalotte klein schneiden und in Olivenöl anschwitzen, dann auskühlen lassen. Apfel und Radieschen ebenfalls in kleine Würfel schneiden, zwei Radieschen zum Garnieren beiseite legen. Alle Zutaten vorsichtig mit dem Sauerrahm vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und geschnittenen Schnittlauch unterheben. Dann alle Zutaten für die Marinade miteinander verrühren. Den gewaschenen, trockenen Vogerlsalat damit marinieren. Pflanzenöl und Butter in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Rosmarin und Thymian dazugeben und das Brot in der Pfanne auf beiden Seiten goldbraun kross braten, auf Küchenpapier abtupfen. Zum Anrichten aus dem Tatar Nockerl formen oder einen Ausstechring zu Hilfe nehmen. Vogerlsalat rundherum geben. Zum Garnieren eignen sich feine Radieschenscheiben oder Apfelchips.

Elisabeth Grabmer kocht in der »Waldschänke« in Grieskirchen bei Linz, Österreich, und schreibt neben Maria-Luisa Scolastra, Christian Jürgens und Tohru Nakamura für unser Kochquartett.


Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept


Anzeige
  • Das Kochquartett

    Powidltascherl mit Zwetschgenröster

    Powidl, auch Pflaumenmus genannt, ist ein Klassiker der österreichischen Küche und besonders im Herbst frisch zu genießen. Unsere Autorin verrät, wie es perfekt gelingt.

    Von Elisabeth Grabmer
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Zitronen-Apfel-Heidelbeer-Sorbet mit Minze

    In einer Menüfolge hat ein Sorbet die Aufgabe, den Gaumen zu reinigen und den Geschmacksinn für neue Reize zu stimulieren. Umso besser, wenn es, wie in dieser Variante, auch noch herrlich frisch und fruchtig schmeckt.

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Das Kochquartett

    Neues aus Entenhausen

    Die Alternative zum Entenbrust-Blaukraut-Klöße-Klassiker ist dieses feine Rezept – inspiriert von Christian Jürgens Großmutter. Die Beilagen sind Balsamico-Zwetschgen und Gnocchi. Einen Trick für eine besonders milde Entenbrust hat unser Koch auch.

    Von Christian Jürgens