Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Literatur 28. September 2017

Existenzgrundlage

Foto: dpa / privat

Sibylle Berg, T.C. Boyle, Ronja von Rönne, Martin Suter und sechs weitere Schriftsteller erzählen vom Verhältnis zu ihrem Schreibtisch.

Schriftstellerin und Kolumnistin Sibylle Berg über die Bretter, die ihre Welt bedeuten

Anzeige
Ein Schreibtisch ist für Schriftsteller mehr als nur ein Schreibtisch. Es ist ein Grenzübergang zwischen der realen und der fiktiven Welt, die Brücke vom eigenen Dasein in das der Romanfiguren.

Oder, wie der japanische Bestsellerautor Haruki Murakami es mal formuliert hat: »Jeden Tag gehe ich in mein Arbeitszimmer, setzte mich an meinen Schreibtisch und schalte den Computer an. In diesem Moment muss ich die Tür öffnen. Es ist eine große, schwere Tür. Du musst in den anderen Raum treten. Bildlich gesprochen, natürlich. Und du musst später wieder zurückkehren aus diesem Raum, auf diese Seite. Und dann musst du die Tür wieder schließen.«

Für das SZ-Magazin haben wir zehn Schriftsteller gebeten, über ihren Schreibtisch zu schreiben. Über den Ort, an dem sie ihre besten Ideen und ihre schlimmsten Schreibblockaden haben. Welche Beziehung haben sie zu diesem Gegenstand?

Sibylle Berg, nicht nur eine der wichtigsten Stimmen der deutschsprachigen Literatur, sondern auch eine der klügsten Kolumnistinnen und lustigsten Twitter-Nutzerinnen, antwortete:

Mein Schreibtisch ist irgendein Schreibtisch. Wäre der Tisch nicht der Tisch, könnte es auch ein anderer sein. Ich habe zu Tischen kein ausgesprochen objektophiles Verhältnis. Dafür einen leichten Ekel vor Kiefertischen oder vor Fichte, auf der Wachs- und Rotweinflecken von langen Plauderabenden mit Urte und Torben kundtun. Ich wechsle beim Arbeiten immer die Positionen, also zwischen im Bett, wenn der Hals schmerzt, und dem Tisch. Ich kann immer. Überall, außer an öffentlichen Orten. Es gibt einen Traumtisch, den Hans Wegner Desk Model JH-571, er kostet aktuell 75 000 Franken. Wenn ich ihn besäße, wäre ich reich und könnte zehn Schreibtische haben, die ich zärtlich berühren würde. Es würde mein Leben aber nur unwesentlich bereichern.


Lesen Sie jetzt mit SZ Plus alle weiteren Texte über den eigenen Schreibtisch von T.C. Boyle, Martin Suter, Elke Heidenreich, Ronja von Rönne, Ian McEwan, Friedrich Ani, Michael Krüger, Jo Lendle und Peter Wohllben.



Anzeige



  • Literatur

    »Ich habe keine Zeit mehr für Schreibkrisen«

    Die Schriftstellerin Zadie Smith gilt als Galionsfigur eines multikulturellen Miteinanders. Im Interview erklärt sie, warum ihr diese Rolle nicht behagt, wie ihr Alltag als Autorin funktioniert und was ihr wichtiger ist als die große Politik.

    Von Xifan Yang
  • Anzeige
    Literatur

    Das Geld, das keiner wollte

    Der größte nicht abgeholte Lottogewinn aller Zeiten: In der Themenkonferenz des SZ-Magazins war klar, dass man daran nicht vorbei kommt – obwohl fast nichts über den Hintergrund bekannt ist. Dann hat einer eine ziemlich gute Idee. 

    Von Gabriela Herpell
  • Literatur

    »Ich bin ziemlich gut darin, mich unscheinbar zu machen«

    Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy spricht im Interview über die Grausamkeit des Kastensystems und verrät, warum sie zehn Jahre an ihrem zweiten Roman geschrieben hat.

    Von Lars Reichardt