Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Musik 25. Januar 2018

»Eigentlich übe ich noch«

Foto: Peter Hapak

Vor 25 Jahren erschien sein Überhit »Loser«, seitdem hat der Sänger Beck viel ausprobiert. Trotzdem fühle er sich noch immer nicht wie ein Musikprofi - sondern eher wie ein Anfänger, verrät der Kalifornier im großen Interview.

Seinen größten Hit hatte der Sänger Beck 1993 mit »Loser«
Anzeige
Da blinzelt man zwei, drei Mal - und plötzlich ist Beck, der scheinbar ewig junge, blassblonde Pop-Slacker aus Kalifornien, auch schon seit über 25 Jahren im Geschäft. Tatsächlich, sein Überhit »Loser« erschien im März 1993, lange her, aber vielleicht kommt es einem auch nur so vor, weil Beck seitdem immer da war. Er hat gemacht, was er wollte: zarten Songwriter-Pop, wilde Elektronik-Spielereien, gut gelaunten Amateur-Hip-Hop, behutsame Folklore - und mit allem Erfolg gehabt. Gerade ist sein zehntes Album erschienen, es heißt »Colors«.

Als SZ-Magazin-Redakteur Max Fellmann den Sänger zum Interview in London traf, wirkte Beck aber immer noch, als sei er überrascht vom Interesse an seiner Person. »Ich denke oft: Eigentlich übe ich noch«, sagt er im Gespräch, »irgendwann später sollte ich das alles mal ernsthaft angehen.« Dabei ist es gerade die Leichtigkeit, mit der er alles angeht, die ihn zum Phänomen gemacht hat. Aber seine beherzten Sprünge zwischen den Stilen bleiben nicht immer ohne Folgen, auch das verrät Beck: »Dafür zahle ich auch einen gewissen Preis. Ich verliere jedes Mal Hörer.«

Im Gespräch mit dem SZ-Magazin reflektiert Beck seine Entwicklung als Musiker und seine Arbeitsweise. Er überlegt, was seine Lieder über ihn als Menschen verraten, wählt die beste Songzeile aus, die er bislang geschrieben hat und erklärt seinen besonderen Bezug zur Band U2.

Und ja, er spricht auch über das eine Thema, um das man bei einer Begegnung mit Beck kaum herumkommt. Seit Jahren beschäftigt Fans wie Kritiker sein Verhältnis zu Scientology. Seine Frau gehört der Sekte an, sein Schwager auch, Beck selbst hat sich in der Vergangenheit positiv über Scientology geäußert. Im Gespräch offenbart er nun, wie er es mit der Religion hält - und warum Haie sein Blut riechen.

Lesen Sie das ganze Interview mit SZ Plus.



Anzeige
  • Musik

    »Ich habe die Seele der Musik gespürt«

    Der legendäre Sänger Van Morrison erzählt, wie einst der Blues in ihm erwachte und wie ein Deutschland-Aufenthalt vor über fünfzig Jahren bis heute seine Karriere prägt.

    Von Johannes Waechter
  • Anzeige
    Musik

    Persönliche Noten

    In Bayreuth, Salzburg und anderswo beginnen wieder die Festspiele. Wer im Publikum sitzt, muss verrückt sein. Unser Autor weiß das aus eigener Erfahrung.

    Von Florian Zinnecker
  • Musik

    »Niemand möchte ernsthaft Bratsche spielen«

    Nach Anfangsjahren in der klassischen Musik gründete John Cale zusammen mit Lou Reed The Velvet Underground. Im Interview verrät er, wie ihn seine Kindheit in einem walisischen Bergarbeiterhaushalt bis heute prägt.

    Von Gabriela Herpell