Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Heft 42

2012
  • Omas kleine schlimme Helfer
    Anzeige
    Gesundheit

    Omas kleine schlimme Helfer

    Die Großmutter unseres Autors hat jahrelang Schlaf- und Beruhigungsmittel genommen – bis sie süchtig war. Es hat lange gedauert, bis die Familie das bemerkt hat. In keiner Altersgruppe gibt es so viele Drogenabhängige wie bei den Senioren. Hannes Grassegger

  • Ein dunkles Kapitel
    Technik

    Ein dunkles Kapitel

    Der Herbst bringt es ans Licht: Es gibt keine wirklich funktionierende Fahrradbeleuchtung. Sondern nur kaputte oder solche, die demnächst kaputtgeht. Till Raether

  • Bilder einer Einstellung
    Kunst

    Bilder einer Einstellung

    Wer sich nachgemachte Klassiker ins Wohnzimmer hängt, hat keinen Stil? Diese Meinung gehört ins Museum. Ein Lob der Kopie. Wolf Schneider

  • Anzeige
  • »Ich wäre liebend gern ein Böser«
    Literatur

    »Ich wäre liebend gern ein Böser«

    Peter Handke kann schon ziemlich schroff werden. Aber nur, wenn er sich in die Enge getrieben fühlt. Sonst ist er »schändlich versöhnlich«, sagt er. Ein Gespräch über Widersprüche. Malte Herwig und Sven Michaelsen (Interview)

  • Bitte halten sie hier!
    Reise

    Bitte halten sie hier!

    Vergessen Sie Reiseführer oder all die Urlaubsempfehlungen aus dem Internet. Wenn sich jemand wirklich auskennt in einer Stadt, dann Taxifahrer. Uns haben sie ihre Geheimtipps verraten.

  • Revue passiert
    Fernsehen

    Revue passiert

    In der DDR kannte das deutsche Fernsehballett jedes Kind. Dann tingelte es durch die Volksmusikgalas des MDR. Heute gehört es einem Mann, der überzeugt ist, dass die große Zeit des Balletts gerade erst beginnt. Susanne Schneider

  • Die Mundräuber
    Gesundheit

    Die Mundräuber

    Zum Zahnarzt geht kaum jemand gern. Polieren, bohren, alte Füllungen ersetzen – Hauptsache schnell vorbei, schnell raus. Was mit den alten goldenen Füllungen passiert, daran denkt niemand. Außer geschäftstüchtigen Zahnärzten. Andreas Wenderoth

  • Sauber aufgetischt
    Essen & Trinken

    Sauber aufgetischt

    Ein Menü kochen, die schmutzigen Teller reinigen und Energie sparen – der Geschirrspüler erledigt das in einem Aufwasch. Christopher Piltz

  • Sagen Sie jetzt nichts, Christoph Maria Herbst
    Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Christoph Maria Herbst

    Christoph Maria Herbst über die Freuden des Beamtenlebens, seine frühere Arbeit als Porno-Synchronsprecher und die Eintönigkeit von Bürojobs.

  • Das Beste aus aller Welt
    Das Beste aus aller Welt

    Das Beste aus aller Welt

    Wir leben in einer Zeit der sprachlichen Übergroßen, findet unser Autor und fordert eine Entziehungskur der Worte. Axel Hacke

  • Die Gewissensfrage
    Die Gewissensfrage

    Die Gewissensfrage

    Ist es aus ökologischer Sicht vertretbar, immer zur frischesten Ware zu greifen? Dr. Dr. Rainer Erlinger

  • Familienhotel Weimar, Weimar
    Hotel Europa

    Familienhotel Weimar, Weimar

    Der Begriff »Familienhotel» weckt bei manchem Ängste vor Babygeschrei und Toilettenschemeln. In diesem Haus in Weimar fühlen sich aber auch Kinderlose wohl. Susanne Schneider

  • Ossobuco mit Safranreis
    Das Kochquartett

    Ossobuco mit Safranreis

    Ossobuco ist ein Klassiker der lombardischen Küche, aber ein Gericht, das in Italien selten zu Haus zubereitet wird. Anna Sgroi

  • Boxenstopp
    Gewinnen

    Boxenstopp

    Der Übergang zur kalten Jahreszeit ist auch die Phase der lästigen Wintervorbereitungen. Als kleinen Motivationsschub verlosen wir einen Satz Winterreifen.

  • Das Sonder-Modell
    Mode

    Das Sonder-Modell

    Was hat Kate Moss, was andere nicht haben? Zum 25-jährigen Dienstjubiläum haben wir mit ihrer Entdeckerin Sarah Doukas gesprochen. Silke Wichert (Interview)

  • Hört, Hört!
    Anzeige
    Politik

    Hört, Hört!

    »Ähm«, »Nihilistischer Pöbelhaufen« oder»Europäischer Rettungsschirm«: Die Bundestags-Stenografen schreiben immer noch jedes Wort mit, das im Parlament fällt. Zu Besuch bei Menschen, die es ganz genau nehmen. Thorsten Schmitz