Zielloses Herumgebaue

Sind wir nach gut einem Jahr Corona gerade an dem Punkt angelangt, wo Zuversicht in Enttäuschung und Verständnis in Wut umschlagen?

Illustration: Dirk Schmidt

Angela Merkel hat in einem Gespräch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Hilfs- und Krisentelefonen …

Vielleicht sollte ich klarstellen: Die Lage ist noch nicht so, dass die Bundeskanzlerin Hilfe bei der Telefonseelsorge sucht. Vielmehr wollte man an höchster Stelle erfahren, wie die Gefühlslage der Bevölkerung gerade ist. Darüber wissen die genannten Leute nämlich gut Bescheid.

Angela Merkel hat in dieser Unterhaltung ihrerseits die Bewältigung der Pandemie mit einem Brückenbau verglichen. Sie sagte: »Wir versuchen jetzt, die Brücken zu bauen, aber wir

O Mann! O Frau!

Ich schildere kurz meinerseits die Stimmung: Die meisten von uns leben in einer Mischung von Hoffnung, Enttäuschung, Durchhaltewillen, Erschöpfung. Wir warten auf

Was tut die Regierung? Sie baut Brücken und weiß nicht, wohin. Man kommt uns mit Ratlosigkeit, wo wir Tatkaft bräuchten. Man berichtet

Wir brauchen keine Metaphern, wir wollen Taten sehen. Wir brauchen einen Staat, der Probleme löst, statt sie zu beschreiben. Und wenn schon

Und müssten wir nicht gründlich klären, was am anderen Ufer auf uns wartet? Ob wir da überhaupt hinwollen?

Angela Merkel hat vor

Besteht aber Politik nun