Feuer frei

Ed Currie baut die schärfsten Chilis der Welt an. Viele Menschen sind auf den Geschmack gekommen – der Schmerz macht sie glücklich.

Ein Wirkstoff in der Chili lässt den Körper glauben, man esse gerade etwas Heißes. So fühlt sich das dann auch an.

Foto: those people studio

Natürlich würzt er sein Essen mit den Dingern, aber Chili­schoten bedeuten für Ed Currie weit mehr: Sie sichern seine Existenz, mit Chilis hat er das Herz seiner Frau erobert, und sie haben ihm das Leben gerettet. »Sie sind ein Gottesgeschenk«, sagt Currie, der in der Kleinstadt Fort Mill, South Carolina, amerikanischer Bibelgürtel, einen kleinen Laden betreibt. Dort verkauft er scharfe Saucen auf Chili-Basis, in Fläschchen abgefüllt mit Totenköpfen und Sensenmännern auf den Etiketten, scharfen Senf, scharfe Erdnüsse, scharfen Honig.

Currie,

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter