• 16. Oktober 2018
  • Kino

»Gerade für Männer wären gute Therapeuten Gold wert«

Vor zehn Jahren wurde die Schauspielerin Freida Pinto durch den Film Slumdog Millionär zum Hollywood-Star. Ein Gespräch über Frauen-Klischees und wie sie gelernt hat, sich zu wehren. 

»Mir geht es nicht darum, Männer zu verdrängen«, sagt Freida Pinto, die zu einer der wichtigsten Stimmen der neuen Frauenbewegung in Hollywood geworden ist.

Kleid und langer Ohrring von ALEXANDER MCQUEEN; andere Ohrstecker: privat.

SZ Magazin: Sie sind bald in Love Sonia zu sehen, einem Drama über eine junge Inderin, die in die Fänge der weltweiten Zwangsprostitution gerät. Das ist der erste wirklich indische Film, in dem Sie mitwirken. Slumdog Millionär spielte in Ihrer Heimat, war aber eine britische Produktion, ­Danny Boyle war der Regisseur.Freida Pinto: Das stimmt. Nun kehre ich auch mal beruflich nach Indien zurück, privat bin ich ja oft dort. Ich habe das Drehbuch zu Love Sonia vor elf Jahren erstmals

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter