Die Kunst des guten Gesprächs

Der Moderator und Small-Talk-Profi Jörg Thadeusz über die Wahl der richtigen Worte, Peinlichkeiten auf Gartenpartys, missglückte Pointen und eine Gesprächseröffnung, die immer funktioniert.

Jörg Thadeusz, 51, ist Radio- und Fernsehmoderator. Im RBB-Fernsehen läuft  seine politische Gesprächssendung Thadeusz und die Beobachter, auf WDR 2 macht er regelmäßig Talk Radio und spricht dafür mit vielen interessanten Personen aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Sport.

Foto: Dominik Bindl/Getty Images 

SZ-Magazin: Herr Thadeusz, Sie gelten als jemand, der mit jedem zu jeder Zeit an jedem Ort problemlos ein gutes Gespräch führen kann.
Jörg Thadeusz: Haha, sehr freundlich.

Was ist denn ein gutes Gespräch?
Da ist Geheimnis drin, da ist Spaß drin, da kommt man ein Stück weiter, man merkt, dass es auf irgendeine Art klickt. Ein Gespräch ist dann richtig gut, wenn es eine Kleinigkeit verändert.

Wenn in den Gesprächspartnern etwas hängenbleibt?
Genau. Wenn es nicht spurlos an einem vorbeigeht. Ein gutes Gespräch kann sich anfühlen, als hätte man sich ganz toll geküsst.