»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«

Wie viel Nähe braucht eine Beziehung? Wie viel Distanz verträgt sie? Und wie bringen Paare unterschiedliche Bedürfnisse in Einklang? Der Psychologe Alexander Noyon hat diese Fragen untersucht.

SZ-Magazin: Herr Noyon, Sie haben in einer Studie untersucht, ob Paare, die zusammen wohnen, glücklicher sind als solche, die in getrennten Wohnungen leben. Ein zentrales Ergebnis war: Frauen, die getrennt von ihrem Partner oder ihrer Partnerin leben, sind oft beziehungszufriedener. Wie kommt das?
Alexander Noyon: Das mag jetzt gleich zu Beginn nach Klischee klingen, aber ein Grund ist tatsächlich, dass Frauen oft einen größeren Wert auf ein gepflegtes, schönes Zuhause legen. Das ist nicht immer so, ich kenne auch Paare, in denen er es sauberer und aufgeräumter braucht. Aber in der Regel fühlt sich die Frau wohler, wenn ein gewisses Maß an Ordnung herrscht. Wenn man zusammenlebt, sei es als Paar oder als Familie, muss man aber immer auch mit dem Dreck und dem Chaos anderer Menschen leben.