Ein Bild von einer Frau

Nach vier Jahren als Ministerin für Arbeit und Soziales überzeugt die SPD-Spitzenpolitikerin Andrea Nahles selbst politische Gegner. Die meisten Deutschen aber wollen sie einfach nicht mögen. Sie sagt, den Kampf um ihr Image habe sie aufgegeben. Eine gute Idee?

Die Farbe ihrer Dienstlimousine hat Nahles bestimmt. Wenn sie kann, sitzt sie auch selbst hinter dem Steuer.

Foto: Andy Kania

Ein Junisonntag 2016, Schliersee. Andrea Nahles sitzt in der Hütte der Schliersbergalm und bestellt ein Weißbier: »Macht man doch hier so, oder?« Ihre Wangen sind rot, sie wirkt geschafft. Regelmäßig lädt die Bayern-SPD Parteiprominenz zur »Bergauf-Tour« ein. Wandern mit den Profis. Diesmal musste die Bundesministerin für Arbeit und Soziales ran. Eine Dreiviertelstunde ist sie mit Vertretern der hiesigen Landesgruppen durch den Nieselregen den Berg hinaufgestapft.

Sie würde jetzt gern einfach nur schnell zu Mittag essen und ein bisschen mit den Genossen

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter