Können wir das?

Familie geht auch anders: Kevin und René Silvergieter haben sich nach langem Nachdenken für Pflegekinder entschieden. Hier erzählt das Paar seine Geschichte anhand der sieben wichtigsten Fragen, die man sich zum Thema »Pflegekinder« stellen muss.

Foto: Bianca Schmidt

Ist es leicht? Nein. Ist es erfüllend? Wenn es gut geht, ja, absolut. Es gibt viele gute Gründe, über die Aufnahme eines Pflegekindes nachzudenken. Weil man anderen helfen will. Weil man davon träumt, ein Kind zu haben, aber keines kriegen kann. Weil man in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt, aber Leihmutterschaft oder Adoption nicht als den richtigen Weg ansieht.

Kevin und René Silvergieter Hoogstad sind seit vielen Jahren ein Paar, sie haben lange über die verschiedenen Möglichkeiten nachgedacht und sich schließlich für Pflegekinder entschieden. Tommy war dreieinhalb Jahre alt, als er am 3. September 2015 zu ihnen kam, Annika war gerade acht Monate geworden, das war am 15. August 2018. Über ihren langen Weg dahin, über die vielen Erlebnisse mit Jugendämtern, Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern und vor allem über das Leben mit ihren Pflegekindern führen der Schauspieler Kevin und der Flugbegleiter René seit Jahren einen vielbeachteten Blog. Vor Kurzem haben sie ihre Geschichte als Buch veröffentlicht (Papa, Papi, Kind: Warum Familie auch anders geht, mvg Verlag, 14,99 Euro). Es ist die Geschichte eines Paares, das sich viele wichtige Fragen stellt und gemeinsam nach Antworten sucht.

»Eins war uns ganz klar: Wir wollten auf keinen Fall Pflegekinder«, sagt

Nein, so schwarz-weiß ist es nicht. Kevin Silvergieter hat sich Zeit genommen

Kevin Silvergieter hat noch einen Rat: »Fragen Sie bei mehreren Jugendämtern an,

»Pflegekinder sind besondere Kinder«, sagt Kevin Silvergieter. »Man

Dazu kommen die ganz nüchternen Anforderungen, die die

Übrigens –mit Erreichen der Volljährigkeit dürfen die Kinder

Mit so ziemlich allem. Von einfühlsamer Nachfrage bis

Was insbesondere gleichgeschlechtliche Paare angeht: Viele Jugendämter werben

Und eine Mitarbeiterin vom Jugendamt sagte den Silvergieters,

Nach mehreren Gesprächen sucht das Jugendamt ein Kind,

»Ich glaube, die Kinder suchen sich am Ende

Eine kleine Warnung hat Silvergieter noch: »Uns hat

»Als unser Sohn das erste Mal gesagt hat,

Wichtig: Ein Pflegekind ist kein Adoptivkind. Das Sorgerecht

Silvergieter zitiert gern den Rat, den er mal

Ein heikler Moment. Klar. Kevin Silvergieter empfiehlt, »sich

Die leiblichen Eltern haben das Recht, ihr Kind

Und noch ein dringender Rat von Kevin Silvergieter:

Wer ein erstes Pflegekind hat und gut zurechtkommt,

Aber: Wer zwei Pflegekinder mit unterschiedlichen biologischen Eltern

Und wenn doch mal alles furchtbar anstrengend ist