Diese Frau kämpft gegen Rachepornos im Netz

Wenn Männer intime Fotos von Frauen online stellen, kommt Katelyn Bowden mit der »Badass Army« zu Hilfe.

Katelyn Bowden sagte »Revenge Porn« den Kampf an.

Foto: Bartl

Als der Horror über sie hereinbrach, war Katelyn Bowden bei ihrer Mutter zu Besuch. Sie bekam an diesem Abend im April 2017 von einer Freundin einen Link geschickt – er führte zu einer Seite, auf der Dutzende Nacktbilder von Bowden zu sehen waren. Aufnahmen, die sie nur für ihren Partner gemacht hatte, waren jetzt für die ganze Welt sichtbar. Das Telefon ihres Freundes, auf dem die Bilder gespeichert waren, war gestohlen worden. Der Dieb hatte die Bilder anonym ins Netz

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter