»Können wir wirklich zusammen in eine Richtung schauen?«

Beim ersten Tinder-Date mit Janine wäre Sarah fast wieder gegangen – was auch an den zehn Jahren Altersunterschied lag. Im August haben die beiden geheiratet. Hier erzählen sie, wie man als Paar zusammenfindet, obwohl man an unterschiedlichen Punkten im Leben ist. 

Beim Kennenlernen war Janine (links) 23, Sarah 33. »Was, wenn es mit uns nicht klappen würde und ich ihr Jahre ihrer Zukunftspläne gestohlen hätte?«, fragte sich Janine damals. Im August haben sie offiziell gemacht, dass ihre Zukunft eine gemeinsme sein wird.

Foto: HANNAH.KONDA Fotografie, Hannah van Alen

Sarah:
Als ich Janine zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich mir: »Ohje, die sieht ganz anders aus als auf Tinder.« Ich habe mich dort nur angemeldet, weil meine beste Freundin mich nach eineinhalb Jahren Singledasein dazu überredet hatte. Das war 2017, ich war 33 und hatte eigentlich gar keine Lust auf Online-Dating, ich wollte etwas Ernstes. Dann stand da Janine vor mir, 10 Jahre jünger als ich, in komplett zerrissener Jeans, einem weiten Schlabberpullover und mit wilden Locken, und ich wollte erst zurück in mein Auto steigen und wieder abdüsen.

Janine:
Ich hatte noch nie eine ernste Beziehung, als ich Sarah kennengelernt habe. Ich bin nicht so der Typ dafür, auf Tinder ewig hin- und herzuschreiben, also habe ich ihr vorgeschlagen: »Lass doch direkt treffen, dann sehen wir ja, ob es passt.« Als sie dann aus dem Auto stieg, habe ich erstmal gedacht: Hm, das passt wohl nicht so. Sie trug Hemd und Jackett und hatte eine strenge Frisur, richtig Businessfrau eben. Ich hatte meinen löchrigen Pullover aus dem Peru-Urlaub an. Wir sind dann trotzdem auf unser Date, ein Spaziergang am Rhein, und haben fünf Stunden durchgequatscht. Da habe ich gemerkt: Das scheint wohl doch zu passen. Am Ende haben wir uns geküsst.

Sarah:
Janine und ich waren an sehr unterschiedlichen Punkten im Leben. Ich war schon sechs Jahre im Job, hatte eine schöne Wohnung, ein Auto, konnte mir tolle Urlaube leisten. Janine hatte gerade ihre Ausbildung angefangen. Nicht, dass ich auf Geld aus bin, aber der Lebensstil ist einfach ganz anders. Ich wollte zum Beispiel so gerne in ferne Länder reisen, und dachte, da sie kein Geld in ihrer Ausbildung verdient, wird das schwierig werden. Dabei hatte sie durch Nebenjobs und die Unterstützung ihrer Familie genug gespart.

Es geht ja nicht nur ums Geld, auch um den Kopf. Und ich wusste, dass ich mit 33 eine Partnerin für immer suche. In dem Alter wollte ich ein Haus, vielleicht Kinder, Hochzeit. Janine war 23 und ich wusste noch, wie ich in dem Alter war. Da wollte ich in die Stadt, Party machen, die Welt sehen. Das interessiert mich auch 10 Jahre später noch, aber viel weniger als früher. Janine und ich mussten uns am Anfang die Frage stellen:

Janine: 
Ich hatte große Angst, dass ich Sarahs Zeit verschwende. Ich wollte erstmal meine Ausbildung beenden, arbeiten und dann sehen wo es hingeht. Sarah war 33, wenn sie selbst gerne Kinder kriegen würde, wäre es irgendwann zu spät. Was also, wenn es mit uns nicht klappen würde und ich ihr Jahre ihrer Zukunftspläne gestohlen hätte? Die Sorge wurde irgendwann zu groß, und ich bin zu Sarah gefahren, um ihr das zu sagen.

Sarah:
Drei Wochen nach unserem ersten Treffen kam Janine weinend in meine Wohnung und sagte: »Ich will dir nicht deine Zeit stehlen, denn wer weiß, ob das mit uns klappt.« Ich habe ihr ganz klar geantwortet, dass es meine Entscheidung sei, ob ich mit einem Menschen etwas eingehe. Dass ich älter bin, ist auch meine Verantwortung und ich hatte keine Angst davor.

Janine:
Dass Sarah so entschlossen war, sich trotz Altersunterschied auf uns einzulassen, hat mich überzeugt. Heute weiß ich, selbst wenn es zwischen uns nicht geklappt hätte, wäre es keine verlorene Zeit gewesen, sondern trotzdem schöne Jahre zusammen. Man hat ja nie die Garantie, dass es klappt – auch nicht, wenn wir gleich alt wären.

Sarah:
Von dem Zeitpunkt an lief alles wie im Bilderbuch. Wir waren dann sogar zusammen im Urlaub auf Bali. Ich habe einfach so lange gegooglet, bis ich einen günstigen Trip geplant hatte. Dementsprechend war auch das Hotel – aber wir waren uns beide einig, dass wir sowieso nicht im Hotelzimmer hocken wollten, sondern das Land und die Kultur erleben.

Ich kann Janine durch den Altersunterschied schon ein paar

Janine:
Mittlerweile wollen Sarah und ich die gleichen Dinge im Leben. Diese Entwicklung kam eigentlich nur dadurch, dass wir miteinander sehr glücklich sind und zusammen wachsen. Ich bin zwar noch Berufsanfängerin und Sarah ist mittendrin, aber der Unterschied fällt nicht mehr so groß auf. Wir haben vor Kurzem angefangen, Häuser zu besichtigen – wir hätten gerne Eigentum, für die Rente. Meine Freunde waren alle so: »Wie, ihr wollt jetzt schon ein Haus kaufen?« Dass ich mir solche Gedanken mache, hätte ich mir vor drei Jahren auch nicht ausmalen können.

Wir haben auch schon über Kinder gesprochen, das ist

Sarah:
Jeden Tag habe ich mehrere Momente, an denen ich mir denke: Ich habe so viel Glück, so glücklich zu sein. Das Gefühl hatte ich vor Janine noch mit niemand anderem. Wenn Janine morgens nach mir wach wird und mich direkt angrinst. Wenn wir abends auf der Couch liegen, miteinander rumblödeln und aus vollem Herzen Tränen lachen. Oder als ich sie an unserem Hochzeitstag gesehen habe.

Janine:
Wir haben im August geheiratet, während Corona. Die große Feier haben wir auf nächstes Jahr verschoben. Ich wusste vor Sarah einfach nicht, was eine richtige Beziehung ist, deswegen habe ich mir am Anfang so viele unnötige Sorgen gemacht. Diese Gedanken, ob das jetzt für immer sein soll, hat denke ich jeder einmal. Auch nochmal vor der Hochzeit: »Ist das jetzt das Wahre, für immer?« Ich war und bin mir da sicher: »Ja, das ist es.«

Wollen Sie auch Ihre Liebesgeschichte erzählen? Kontaktieren Sie uns unter allesliebe@sz-magazin.de