»Man muss sich eine Freiheit erhalten – im Kopf, im Herzen, mit seinem Körper«

Bekannt wurde Jella Haase durch den Film »Fack ju Göhte«. Dabei dreht die 26-Jährige Dramen, seit sie 15 ist. Ein Interview über eine Kindheit fast ohne Regeln, über Mode und über die Frage, warum sie am liebsten Außenseiterinnen spielt.

Ist im Herbst in der Neuverfilmung von Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz zu sehen, wo sie die Prostituierte Mieze spielt: Jella Haase. Mantel von MAX MARA; Ohrringe privat.

SZ-Magazin: Sie wollten dieses Gespräch nicht vor elf Uhr beginnen. Was haben Sie gestern hier in München gemacht?
Jella Haase: Mittags habe ich mir spontan den ersten Teil der Zehn-Stunden-Vorstellung von Dionysos Stadt inden Kammerspielen angesehen. Nach fünf Stunden musste ich leider raus, weil ich mit einem befreundeten Regisseur verabredet war: Er hat Auberginen mit Parmesan und Pasta gekocht, und es wurde etwas später.

Sie haben einen freien Tag in der Woche und verbringen ihn im Theater?Im Moment finde ich dort

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter