»Es gibt nichts, was mich weniger interessiert als Geld, Macht oder Respekt«

Mit zwanzig war er Punk, mit vierzig wurde er vom Kunstmarkt entdeckt, mit Anfang sechzig zählt er zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Raymond Pettibons Haltung ist die gleiche geblieben: Er leidet an seiner Heimat USA und möchte ihr gleichzeitig helfen, ein besserer Ort zu werden.

Raymond Pettibon wurde 1957 in Arizona geboren und zog mit seiner Familie bald nach Hermosa Beach in Kalifornien. Er heißt eigentlich Raymond Ginn, gab sich aber schon in den Siebzigerjahren den Künstlernamen Pettibon, weil ihn sein Vater »le petit bon« (kleiner, guter Junge) genannt hatte. Er studierte Betriebswirtschaft in Los Angeles und war ein paar Jahre lang Teil der kalifornischen Punkszene. Seit rund zwanzig Jahren zählt er zu den bedeutendsten Künstlern der USA. Er hat einen fünfjährigen Sohn mit der Videokünstlerin Aïda Ruilova und lebt heute in New York City.

Eigentlich hat der freundliche Mann am Empfang Bescheid gegeben, »Mr. Pettibon, Besuch für Sie«, aber sobald man dem Künstler dann gegenübersteht, im 57. Stock des Gehry Tower, 267 Meter hoch, ein paar Blocks nördlich der Wall Street, ist man dankbar, dass dieser belgische Griffon ununterbrochen winselt und bellt, weil so wenigstens irgendwas geschieht: Raymond Pettibon ist anwesend, man sieht ihn, er steht in seinem Wohnzimmer und starrt auf den Boden, aber er scheint nicht zu bemerken oder wahrhaben zu wollen,

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter