»Der Kunstmarkt hat nichts mit Kunst zu tun«

Der Schweizer Künstler Urs Fischer über eine irrationale Branche, wie man Werke aus Lebensmitteln vor dem Verschimmeln bewahrt und warum seiner Meinung nach jeder Künstler eine Meise hat.

»Mich interessiert das Ewige«: Urs Fischer mit Plastikhandschuhen beim Grundieren einer Metallskulptur.

SZ-Magazin: In einem Ihrer Ausstellungskataloge heißt es: »Urs Fischer wurde 1973 in Zürich geboren und dazu gezwungen, in einen Vorort zu ziehen. Eines Tages ­rannte er davon. Er ist seitdem am Rennen.« Waren Sie eines dieser in Geld gewickelten Kinder von der Goldküste des Zürichsees, die der Reichtum ihrer Eltern ankotzte?

Urs Fischer: Nein, meine Mutter war Hausärztin, mein Vater Chirurg. Es gab weder ein dickes Auto noch eine Riesenvilla. Das Haus wurde selber gebaut, das Gedankengut war linksliberal, man

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter