Auf eigene Faust

Als sein Sohn verprügelt und schwer verletzt wird, macht sich unser Autor auf die Suche nach den Tätern. Eine Geschichte über Rachlust und Vergebung.

Unser Autor fuhr dort vorbei, wo sein Sohn Henri zusammengeschlagen worden war – nicht ahnend, dass der Krankenwagen wegen Henri da stand.

Der Anruf aus der Unfallklinik weckt mich, kurz nachdem ich eingeschlafen bin. Mein Handy zeigt 2:15 Uhr, es ist Sonntag, der 18. Juni 2017. Kein gewöhnlicher Sonntag. Meine Mutter feiert heute ihren 90. Geburtstag, es wird ein großes Gartenfest geben, alles ist vorbereitet, das Wetter soll sonnig werden. »Sind Sie der Vater von Henri Maußhardt?« Keine andere Frage hätte mich wacher machen können. Henri ist mein einziger Sohn, 19 Jahre alt, er lebt bei seiner Mutter in Tübingen, 13 Kilometer

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter