Udo fährt Zug

Deutschlands leidenschaftlichster Lokführer ist ein pensionierter Versicherungsangestellter. Die Geschichte eines Mannes, der nicht einsehen wollte, nur ein Leben zu haben.

Udo Waldecker, siebzig Jahre, im Europa-Park Rust vor dem »E.P. Express«, den er seit elf Jahren steuert.

In der Nacht, in der wir in Angela Merkels Stammkneipe den Lokführer kennenlernten, wurde Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt. Es wurde eine lange Nacht. Wegen Trump. Aber vor allem wegen des Lokführers.

Er trat aus der Raucherzimmerwolke des historischen Stralsunder Hafenlokals »Zur Fähre«, in dem die Kanzlerin, wenn sie in ihrem Wahlkreis ist, gerne Bier trinkt. Hier waren die Fotografin und ich gestrandet. Er stellte sich an unseren Tisch und fragte, ob noch Platz sei. »Isch da vielleicht ein Plätzle frei?«

Der große, graue Mann hatte die geröteten Wangen eines Kindes, das lange draußen gespielt hat, er strahlte lebenslanges Lausbubentum aus. Das Einzige, was an ihm ruhte, waren seine Augen, wissend, ja streng fast.

Er trug eine blaue Weste mit dem Logo der Deutschen Bahn auf Brusthöhe. Darunter einen grauen

Sogleich begann der Mann zu erzählen und schien dabei stets ein Lachen zu unterdrücken, als könne

Er erzählte, wie sich der Beruf des Lokführers oder Triebfahrzeugführers, wie man heute sage, verändert hätte.

Er erzählte vom mächtigen Gefühl, da vorne »auf dem Bock« zu sitzen. Von den ehrwürdigen 110er-Loks,

Er erzählte von den Suiziden, die er im Führerstand erlebt hatte, drei waren es. Von dem

Er erzählte, längst waren unsere Pils und Schnäpse und Weißweinschorlen nicht mehr zu zählen, von den

Er erzählte von Capri. Auch dorthin hatte er schon den Zug genommen, mehrfach. Natürlich nicht ohne

Er erzählte, dass er seit seiner Pensionierung immer noch viel Bahn fahre, jetzt erst recht. Er

Heute Morgen habe er aber den ICE genommen. Wegen des Schneefalls musste der leider über Kassel

Und er erzählte - die Wirtin wollte längst schließen -, dass er seit seiner Pensionierung einen

Am nächsten Morgen waren wir verkatert, und Donald Trump war immer noch Präsident geworden. Um uns

Wochen vergingen. Wir erinnerten uns an den Lokführer. Wie hieß er gleich? Uli? Hatten wir uns

An einem Morgen im Mai 2017 trafen wir Udo Waldecker wieder. Auf einen Kaffee in »Italien«.

Es sei alles wahr. Es gab nur einen kleinen Unterschied. Der Lokführer war kein Lokführer. Und irgendwie

Kurz nach der Wende las Udo Waldecker, Bezirksdirektor einer großen Versicherung, Schulungsbereich Bankenkooperation, Jahrgang 1947, wohnhaft

Erlaubt ist das, was Udo Waldecker tut, offiziell nicht. Doch diese neue Verbindung reizte ihn. Das unbekannte

»Da war es um mich geschehen«, sagt Waldecker, »wenn der Lokführer nicht gefragt hätte, dann hätte

Fortan fragte er bei jeder Dienstreise, ob er vorne mitfahren dürfe. Und fuhr Bahn, auch wenn

Waldecker merkte sich jeden Handgriff und fragte nach, wenn er etwas nicht verstand. Er las Bücher

Wenn Waldecker heute aufbricht, zieht er sich zu Hause in dem schmucklosen Einfamilienhaus am Rand von

Erlaubt ist das, was Udo Waldecker tut, offiziell nicht. Zugfreunde konnten vor einigen Jahren noch eine

Es ist nicht so, dass es Udo Waldecker an Hobbys gemangelt hätte. Er ist ausgebildeter Skilehrer,

Der Europa-Park Rust, der das kleine Rust größer und wohlhabender gemacht hat, ist die große weite

Waldeckers Kollegen verrichten ihre recht monotone Tätigkeit vorne im schmalen Führerstand routiniert. Waldecker dagegen, in seiner

Ein Europa-Park-Kollege hat ihn letztens gefragt, ob er es bereue, seine Bestimmung so spät erkannt zu

Im September 2017 nimmt uns Udo Waldecker mit auf seine liebste Reise, nach Capri. Von München,

Kurz vor der Abfahrt des Nachtzuges schleicht Waldecker um die Lok. Er will fragen, ob er

Später sitzt Waldecker in unserem Sechserabteil. Sonst reist er eigentlich im Liegewagen. War diesmal besetzt. Die

Je stickiger die Luft im Zug wird, je schwitziger die Stimmung und je wärmer der Weißwein,

Ein früher Espresso in Florenz. Eine hitzige Taxifahrt in Neapel. Eine wellige Stunde Schnellboot. Dann drängt

Den Spaziergang hoch in den Ort findet Waldecker zu steil. Die Fahrt mit Boot zur Grotte

Udo Waldecker ist erst wieder der Udo Waldecker, den wir kennengelernt haben, als wir im Nachtzug

Darf man das alles aufschreiben? Klar, sagt Udo Waldecker, die Leute sollen die Magie des Bahnfahrens,

Nach der Reise ruft mich Udo Waldecker einmal von seinem Handy aus an. Als es klingelt,

Waldecker. Waldinger. Uwe. Udo. Für uns wird er immer der Lokführer sein. Man muss nur daran