Die Freundinnen meines Sohnes

Wenn ihr erwachsener Sohn eine nicht ganz einfache Beziehung führt, ist das auch für unsere Autorin eine Herausforderung. Aber dürfen Eltern sich in die Liebesangelegenheiten ihrer Kinder einmischen? Und wie können sie wirklich helfen?

Im besten Fall fühlt sich das erste Abendessen mit der neuen Freundin des Sohns gleich vertraut an. Aber meistens ist es doch auch ein Mühegeben.

Foto: iStock/pixelfit

Kennst du Johnnys Freundin, wie ist sie denn, werde ich gefragt, seit mein Sohn nicht mehr in derselben Stadt wohnt wie ich. Eine Antwort darauf fällt mir nicht leicht. Das liegt weniger an der jeweiligen Freundin, sondern an mir. Ich denke, was, wenn ich etwas sage, das ihr Unrecht tut? Aber wie könnte ich ihr nicht Unrecht tun? Ich kenne sie ja kaum.

Bei seiner ersten Freundin war das anders, sie wurden ein Paar, als sie noch zur Schule gingen,

Wenn es nun also ernst werden könnte, gibt es ein Abendessen im Wirtshaus, wir unterhalten uns gut,

Ich könnte jetzt mehrere solcher Begegnungen aufzählen, die eben jeder kennt, aus der Perspektive der neuen Freundin

Natürlich wünsche ich meinem Kind eine glückliche Liebe. So wie ich ihm einen Beruf wünsche, den er

Ich bin auf seiner Seite, wenn er leidet (dabei bin ich sonst fast immer auf der Seite

Und nun: die ersten Probleme mit der Liebe. Der Versuch der offenen Beziehung, der nicht so richtig

Erwachsenenthemen. Alles, was ich sage, hörte sich dumm an. Ich bin nun auch nicht gerade die Spezialistin

Ich denke daran, wie es mir ging, wenn meine Mutter gegen meine Freunde war – was prinzipiell

Am schönsten fand ich es, wenn sie mir – damit fing sie aber erst sehr viel später

Vielleicht ist das ähnlich wie Pusten: Zuhören, auch wenn die Mittagspause am Telefon dafür draufgeht. Und überlegen,

Man erinnert sich daran, wie souverän man über die Beziehungen anderer urteilen und wie unsouverän man in