Bis sich die Balken biegen

Der illegale Holzhandel boomt. Selbst in Produkten wie Streichhölzern, Grillkohle oder Terrassendielen kann in der EU verbotenes Tropenholz landen. Ein Institut in Hamburg ist Schmugglern und Fälschern auf der Spur – mit Säge und Mikroskop.

Gerald Koch im »Dublettenraum«, in dem mehr als 6000 Muster von Handelshölzern lagern.

Foto: Heinrich Holtgreve

Zum Beispiel dieser Gartentisch. Vier Beine, kleine, runde Platte drauf, elegante Form, hübsches Ding. Aus reinem Eukalyptus. Sagt zumindest die offizielle Deklaration beim Import. Aber von wegen: Das Stück besteht aus zwanzig verschiedenen Tropenholzarten, die meisten davon dürfen in Europa nicht gehandelt werden. Ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Mit solchen Fabrikaten haben die Forscher des Thünen-Instituts für Holzforschung in Hamburg täglich zu tun.

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter