Dieses Haus kostet 1 Euro

Viele italienische Dörfer verkaufen Häuser zu einem Spottpreis. Wo ist der Haken? Wir haben nachgefragt.

Foto: Federico Ciamei

Das Angebot klingt so unwiderstehlich, dass es schon gemein ist: Zu Hause herrscht der Immobilienpreiswahnsinn, in vielen deutschen Städten kostet ein Tiefgaragenstellplatz heute mehr als vor ein paar Jahren ein ganzes Haus. Wer Eigentümer werden will, muss sich in der Regel verschulden, auf zwanzig, dreißig, vierzig Jahre. Häuser kaufen, das hat mit Anlageberatern und Bankkundenbetreuern zu tun, mit Bittbesuchen bei Groß- und Schwiegereltern und mit jeder Menge Sorgen. Und dann winkt plötzlich aus dem Sehnsuchtsland Italien dieses Versprechen: Kauf dir

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter