»Ich wollte Hitparade gucken, du wolltest, dass ich ein gutes Buch lese«

Margot Käßmann schreibt in ihrem Brief an die Mutter über Glaube, Freiheit in der Jugend und Schulterklopfen als Liebesbeweis.

Foto: Matthias Ziegler / Soothing Shade

Liebe Mutter,

früher haben wir dich Mutti genannt, aber in den letzten Jahren deines Lebens schien mir Mutter mehr Würde auszudrücken. Du bist mir in letzter Zeit noch einmal sehr nahegekommen. Einer deiner Schwiegersöhne hat dein Tagebuch von 1943 bis 1945 aus deiner Sütterlinhandschrift übertragen, und ich konnte nachlesen, was du damals gefühlt hast. Da sehe ich sie, die junge Frau aus Hinterpommern, die zur Schwesternausbildung nach Berlin gekommen ist. Wie jung du warst, gerade erst zwanzig! Und dann schreibst

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter