Ein Getränk voller Wunden

Die betont coole Stadt Berlin lässt sich von einem betont uncoolen Getränk repräsentieren: Berliner Weiße. Die schmeckt ein wenig nach Schweiß und passt zu der Art Leben, das die meisten Menschen in der Hauptstadt führen.

Foto: Maurizio Di Iorio

Wenn man in einer Stadt wie Berlin lebt, hat man ein bestimmtes First-World-Problem. Das Gefühl, ständig von Leuten umgeben zu sein, die un­fassbar jung, hip und schön sind. Und das sind sie ja auch, denn Berlin ist der Ort, der alle paar Monate in irgendeinem Medium als »The World’s Coolest Capital« ausgerufen wird, und dort zieht es nun mal alle interessanten Menschen hin. Man ist also selbst kaum aus dem Bett gekrochen, da haben andere schon einen Club eröffnet, ein

Es ist gar nicht so sehr die Coolheit der anderen, die mir so unerreichbar erscheint. Sondern diese Energie, die aus allen Ecken quillt. Man kann in einer einzigen Nacht in Berlin mehr erleben als auf einer ganzen Reise, bei jedem Termin treffe ich Leute, aus deren Leben man mehrere Serien machen könnte. Wo auch immer man ist – man bewegt sich in den Spuren derer, die hier unfassbar interessante Dinge gemacht haben. Und gleich daneben wächst schon die nächste Generation

Interessanterweise ist der Signature Drink der Stadt, jenes Getränk, das sie im Namen trägt, total uncool: die Berliner Weiße. Ein saures Weißbier, das mit hellem Weizenmalz gebraut wird. Es kam vor 300 Jahren mit den Hugenotten in die Stadt, die offenbar etwas Hipperes trinken wollten als das damals übliche Braunbier. Die französischen Zugezo­genen machten in Berlin dann auch gleich das, was hier alle Zugezogenen tun: Sie wurden kreativ und bauten etwas auf, zahlreiche Brauereien nämlich. Das saure Weißbier wurde so

Dabei gibt es kaum ein besseres Bier für Berlin. Berliner Weiße ist dünn, schmeckt ein wenig nach Schweiß und passt zum Leben, das die meisten Menschen in der coolsten Hauptstadt führen: okay, aber nicht aufregend. Die Berliner Weiße ist das Getränk zu einem Berlin, wie es in vielen Songs der Band Element of Crime vorkommt. In denen es um nasse Straßen im schwachen Licht der Gaslaternen geht und um die nicht besonders interessanten Existenzen, die da unterwegs sind. In denen