Die Mensch-Maschine

Unsere Autorin hat wochenlang bei der digitalen Plattform »Amazon Mechanical Turk« geschuftet. Die Jobs sind miserabel bezahlt, der Druck ist hoch, jeder ist auf sich allein gestellt: Sieht so die Zukunft der Arbeit aus?

Wie am Fließband: Unsere Autorin sah sich durch ihre Arbeit in die Zeit der industriellen Revolution zurückversetzt.

Foto: Fritz Beck

In einem kleinen Büro am Rande einer indischen Schnellstraße sitzen drei Frauen an veralteten Lenovo-Laptops und tippen Kassenzettel ab. Wofür? Das wissen sie nicht. Sie wissen nur: Mit jedem abgetippten Kassenzettel verdienen sie 0,03 Dollar. Die Frauen sind meine Kolleginnen - und meine Konkurrentinnen im Kampf um den nächsten Auftrag.

Seit einigen Wochen arbeite ich als Clickworkerin für Amazon Mechanical Turk. Mechanical Turk ist ein Onlineportal, auf dem Firmen Aufgaben einstellen, die sich innerhalb von ein paar Minuten erledigen lassen. Einen

Mechanical Turk steht nicht jedem offen. Man werde meine Bewerbung prüfen, lässt mich Amazon wissen, als ich mich im Januar 2017 mit Namen und Mailadresse auf Mechanical Turk registriert habe.

Fünf Monate nach meinem gescheiterten Anmeldeversuch bekomme ich überraschend noch eine Mail. »Herzlichen Glückwunsch! Ihr Mechanical Turk Account wurde genehmigt.« Auch der Sinneswandel bleibt unerklärt. Jedenfalls: Ich bin jetzt eine

Wenn man ausdrücken möchte, dass etwas neu und modern ist, nennt man es in Deutschland bei seinem englischen Namen. Die Menschen, die auf Portalen wie Mechanical Turk Aufträge erledigen, werden

»Guten Tag, wohin würden Sie gerne fliegen?«, fragt die Stimme aus meinem Computer. »Nach Istanbul«, sage ich. »Einen Moment, bitte, ich suche für Sie nach geeigneten Flügen für Ihr Datum«,

»Hey, du brauchst einen Flug, oder? Wohin willst du denn?«, fragt mein Computer. Und, wie sympathisch ist das jetzt? Ich klicke mich durch die Computerstimmen. Fünf verschiedene Gespräche soll ich

Automatisiere ich gerade Callcenter-Angestellte weg? Was die Jobs bezwecken, die ich als Turkerin erledige, erfahre ich nicht. Ich bekomme nur Anweisungen, was ich zu tun habe. Vielleicht werden die Computerstimmen,

»Crowdworking« gibt es in vielen Formen: Crowdworker schreiben Werbetexte für Produkte, erstellen Grafiken oder programmieren Homepages. Bei Mechanical Turk geht es darum, künstliche Intelligenz zu simulieren. Viele Aufgaben, die Menschen

2009 ist in den USA eine App auf den Markt gekommen, die verspricht, Spesenabrechnungen zu automatisieren - »Expensify«. Das Konzept hinter der App: Nutzer laden Fotos ihrer Quittungen hoch, »und

Im vergangenen Jahr hat sich herausgestellt: So ganz automatisch wurden die Quittungen nicht abgeschrieben. Zumindest zeitweise haben Menschen das Abtippen der Quittungen übernommen - über Mechanical Turk.

Der Name »Mechanical

Wenn ich einen

»Digitalisierung führt in

»Monotone Restarbeiten«: Ist

Anruf bei Jerry

Ein Beispiel dafür

Die Gefahr, so

Der Großteil der

Eigentlich, denke ich,

Man kann nicht

Den Erfolg meiner

Der Unterschied zwischen

Es ist meine

Nur: Was tun,

»MTurk betreibt einen

Ein bequemes Konzept

Sind diese Firmen

Anruf bei Six

In meiner dritten

Ich schreibe dem

Und jetzt? Bald

Als Turkerin gelte

Anfang Januar 2018

Früher waren die

Je länger ich

Schwierig ist auch

Nur: Besser bezahlte

In »Turkers United«

Kongu steht am

»Früher habe ich

Dass die meisten

Kongus Familie sind

»Kongu«, frage ich,

1844, zu einer

Viele meiner Freunde

Seit einigen Jahren

Ich frage Kongu:

»Das kann ich

Am Abend im

Vor einem halben

Ach, und hat

Skripte sind Erweiterungen

Zurück in Deutschland

Damit können andere

Diese Bezahlung hat

Mein Arbeitstag entgrenzt

Wenn Politiker und

In Deutschland beginnt

Ist an meinen

So richtig neu

2016 hat ein

Bei Mechanical Turk

Im alten Konflikt

In dem Büro

»Wir arbeiten alle

In Indien sind

Weil es möglich

Zwei Mal seien

Sind Crowdworking-Plattformen wie

Je länger ich

War die Industrialisierung

Im öffentlichen Diskurs

Aber die Plattform

Nach sechs Wochen