Im Netz des Bösen

Hass, Folter, Kinderpornografie: In Berlin löschen Hunderte Mitarbeiter der Bertelsmann-Firma Arvato unerwünschte Facebook-Inhalte. Einblicke in eine verschlossene Welt - und einen grauenvollen Job.

Kaum zu ertragen: Wer Facebook-Inhalte löscht, die niemand zu sehen bekommen soll, ist ihnen selbst ständig ausgesetzt.

Illustration: Sead Mujic

Im Sommer 2015 erscheint im Internet eine Stellenanzeige: »Service Center Mitarbeiter. Möchten Sie Teil eines internationalen Teams mit guten Karrieremöglichkeiten werden?« Verlangt wurden Fremdsprachenkenntnisse, Flexibilität und Zuverlässigkeit. Arbeitsort: Berlin.

Als ich die Anzeige gesehen habe, dachte ich: totaler Glücksfall. Ich hatte monatelang nach einer Stelle in Berlin gesucht, für die ich kein Deutsch können muss.

Die Person, die das sagt, will unerkannt bleiben. Den Job, auf den sie sich bewarb, gibt es seit so kurzer Zeit, dass er

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter