»Die Entfernung ist ein Teil unserer Beziehung«

Seit sieben Jahren wohnen Doro und Max in verschiedenen Städten, teils sogar in unterschiedlichen Zeitzonen. Inzwischen sind sie Experten dafür, wie man trotz räumlicher Distanz Nähe schafft – und haben nebenbei viel über die Liebe gelernt.

Doro (29) und Max (30) haben erst neulich gehört, dass sie immer noch wie frisch verliebt aussehen. Sie sagen: Das liegt daran, dass sich kein Alltag in ihre Beziehung einschleichen konnte.

Foto: privat

Doro:
Max und ich haben uns in einer Jugendorganisation kennengelernt, die sich mit erneuerbare Energien und Klimaschutz beschäftigt und wo man sich alle zwei Monate für ein Wochenende trifft. Wir haben zu der Zeit an unterschiedlichen Enden von Deutschland studiert, Max in Karlsruhe, ich in Dresden. Nach einem halben Jahr hat es gefunkt.

Wir haben viel telefoniert. Max hat mir beigebracht, ihm ehrlich zu sagen, was ich fühle. Weil er es immer gemerkt hat, wenn ich etwas denke, aber nicht laut

Ich hatte vorher nie eine Beziehung gehabt, und eigentlich wollte ich auch keine. Die Vorstellung, eingesperrt zu sein, machte mir total Angst. Aber ich war so neugierig auf

Von Dresden nach Karlsruhe sind es mindestens fünf Stunden Fahrtzeit, zu lange für ein normales Wochenende. Also besuchten wir uns ungefähr einmal im Monat für ein langes Wochenende.

Heute, nach sieben Jahren Beziehung, wohnen wir beide in Norddeutschland, aber drei Stunden voneinander entfernt. Wir sind trotz der Entfernung nie auseinandergewachsen, sondern weiter zusammen. Ich glaube sogar,

Andere denken da vielleicht: Nach sieben Jahren ziehen die immer noch nicht zusammen? Irgendwas muss ja schieflaufen! Aber ich finde es viel wertvoller, die Beziehung so zu führen,

Gerade fange ich an, Max nicht mehr meinen Freund, sondern meinen Partner zu nennen. Irgendwie will ich nach außen hin vermitteln, dass in unserer Beziehung sieben Jahre und

Max:
Ich glaube, unsere Beziehung hält so lange, weil sich durch die Entfernung der Alltag nicht einschleichen kann. Jeder hat noch sein eigenes Leben, so hatten wir uns schon immer total viel zu erzählen. Eine Freundin hat mir neulich erst gesagt, dass Doro und ich nach sieben Jahren immer noch wie frisch verliebt aussehen. So fühlen wir uns auch. Trotzdem ist es schön, das zu hören – vor allem, wenn wir uns gerade mal wieder ordentlich gezofft haben.

Wir sind nie direkt einer Meinung. Was uns zusammengebracht hat, war die Idee, die Welt ein bisschen besser zu machen. Und selbst darüber diskutieren wir oft. Neulich ging

Als ich nach unserem ersten Jahr für ein Auslandssemester in Brasilien war, mussten wir sechs Monate lang eine Fernbeziehung mit Zeitunterschied führen. Ich hätte Doro gern bei mir

Obwohl wir so viel darüber reden, ist Eifersucht für uns manchmal schon ein Thema. Sie kommt und geht, ich glaube, ganz überwinden kann man sie nie. Uns hilft

Wir hatten beide unsere Phasen, in denen wir uns jeweils gewünscht hätten, der andere hätte mehr Zeit. Auch heute streiten wir noch manchmal darüber, wann wir uns Zeit

Wollen Sie auch Ihre Liebesgeschichte erzählen? Kontaktieren Sie uns unter allesliebe@sz-magazin.de