»Wir werden angegriffen und müssen uns wehren«

Wolfgang Tillmans zählt zu den einflussreichsten Künstlern der Gegenwart und ist politischer Aktivist. Ein Gespräch über Feinde der europäischen Idee, die Kraft schwacher Männer und ein Leben mit HIV.

Wolfgang Tillmans auf den Straßen von Köln, fotografiert von seinem Galeristen Daniel Buchholz, mit dem er seit 26 Jahren zu­sammen­arbeitet.

Foto: Daniel Buchholz, 2018

SZ-Magazin: Herr Tillmans, Sie experimentierten schon als Jugendlicher mit Musik, Kunst und Kleidung. All das fassten Sie unter dem Künstlernamen »Fragile« zusammen. Wieso wählten Sie ausgerechnet diesen Namen?
Wolfgang Tillmans: Weil ich dieser grundsätzlichen Erkenntnis, dass ich zerbrechlich bin, schon als Teenager ins Auge schauen konnte und wollte. Ich sah in dem, was für andere negativ behaftet war, eine poetische Stärke.

Wie kamen Sie als 15-Jähriger zu dieser Erkenntnis?Ich interessierte mich damals obsessiv für Astronomie. Von daher war mir klar,

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter