Wie man Liebeskummer überwindet

Nach einer Trennung kann es sich anfühlen, als würde man nie über den Schmerz hinwegkommen. Neun Menschen erzählen, wie sie es dann doch geschafft haben.

Foto: istock/Delmaine Donson

Um Verzeihung bitten

Als Theo ALS bekam, haben wir geheiratet, gleich drei Mal. Einmal in Kopenhagen, weil es schnell geht, dann in Berlin und zuletzt in New York, wo ich herkomme. Nach der Zeremonie in Berlin sind wir mit zehn Freunden ins Kumpelnest. Es gab Drinks, der Himmel hatte aufgerissen, Theo konnte sich noch bewegen, wir tanzten. Ich dachte: Das ist der Gipfel des Glücks. Wir wussten, wie endlich alles war.

Dann fand ich heraus, dass er zwei Affären hatte.

Eines Tages lag ich in der Badewanne und hörte

Es hat lang gedauert, bis ich das konnte, vor

Syd Atlas kämpfte gemeinsam mit ihrem an ALS leidenden Mann gegen die Nervenkrankheit. Dann erfuhr sie, dass er sie betrog. Diese Erfahrung hat Atlas in dem Buch Das Jahr ohne Worte aufgeschrieben. Es erschien im September im Rowohlt-Verlag.

Ich glaube, das einzige,

Daniel S.*, 30, Informatiker

Seit ich 19 war, hatte ich bei einer Regionalzeitung gearbeitet. Fast genauso lang lief die Geschichte mit Michi, einem 16 Jahre älteren Zeitungskollegen. Niemand sollte erfahren, dass es uns gibt. Immer, wenn andere Leute dabei waren, begegnete er mir mit maximaler Gleichgültigkeit. Jedes Mal starb in mir ein bisschen der Liebe und der Anerkennung für ihn. Eine Art Liebeskummer auf Raten. Aber ich brauchte Jahre, um mich von ihm zu lösen. Meine Liebeskummer-Bekämpfungs-Routine war Sport. Beim World Jumping (dem Herumspringen auf einem Mini-Trampolin) konnte ich mich völlig verausgaben. Und beim Zumba wird die eigene Weiblichkeit und Schönheit so gefeiert, dass es mir nach und nach gelang, einen Großteil meines verlorenen Selbstwerts zurückzugewinnen.

Lena O.*, 28, Journalistin

Was

Michael Nast, 45, Schriftsteller und Kolumnist, schrieb den Bestseller »Generation Beziehungsunfähig«

Ich

Tina K., 34, arbeitet in der Kulturbranche

Ich

1)

2)

3)

Namit Kathoria, 49, Yoga- und Meditationslehrer, betreibt ein Yoga-Retreat in Spanien

Gefühle

Barbara Pachl-Eberhart, 46, verlor ihren Mann und ihre zwei Kinder bei einem Autounfall. Sie schrieb das Buch »Vier minus drei – wie ich nach dem Verlust meiner Familie zu einem neuen Leben fand«. Heute gibt sie Schreibworkshops

Als

Max Z., 54, Filmemacher

Wir

Constanze L., 39, Ärztin