Warum Paare nicht zusammenziehen sollten

Viel gemeinsame Zeit bedeutet viel Liebe? So dachte unser Autor, bis er mit dem renommierten Therapeuten Wolfgang Schmidbauer und mit ganz normalen Paaren sprach. Und viele gute Gründe fand, getrennt zu leben.

Auch wichtig, wenn man getrennt wohnt: Es sich alleine schön machen, zum Beispiel im Seidenpyjama und mit Tuplen nur für sich selbst. 

Foto: istock/serezniy

Neulich hörte ich die seltsame Geschichte vom Freund einer guten Freundin, seit 24 Jahren hat er seine Lebensgefährtin in einer anderen Stadt irgendwo in Deutschland. Er sagt, sie hätten nie ernsthaft daran gedacht zusammenzuziehen, auch kaum darüber geredet. Trotz drei Stunden Fahrt. Besuche in unregelmäßigem Wechsel, er öfter bei ihr als umgekehrt. Nicht immer nur am Wochenende, weil er frei arbeitet und flexibel ist. Meistens unangekündigt, er hat einen Schlüssel von ihrer Wohnung, sie von seiner. Er mit einem Stapel

Jetzt zieht er in ihre Stadt, aber auch nach 24 Jahren werden sie nicht zusammen wohnen. Beide haben zuvor die Erfahrung gemacht, wie es sein kann, wenn man mit einem Partner zusammenzieht. Bei ihm ging die Beziehung gleich in die Brüche. Er mag sich nicht erinnern, was genau damals der Grund gewesen sein könnte. Sie hat es ein paar Jahre lang ausgehalten, bis der aktuelle Freund dann kam und sie dem Vorgänger ausspannte. Jetzt sind beide Partner überzeugte Anhänger des

Ihre Wohnung, sagt er, sei groß, geradezu riesig, biete aber keinen Rückzugsraum für eine zweite Person. Wenn einer fernsieht, hört der andere unweigerlich mit. Und sie wollen keinen Alltag teilen. Er will nicht mit ihr einkaufen gehen, will nicht warten, bis sie alle Tomaten auf dem Markt gründlich begutachtet hat, um sich endlich für eine zu entscheiden. Nein. Er isst gern, was sie kocht, sie kocht ja toll, aber das Einkaufen ist nicht seine Sache. Wenn sie sich gestritten haben,

Eine verstörende Geschichte, wenn man findet, dass man mit einem geliebten Menschen selbstverständlich zusammenwohnen sollte. Aber diese Vorstellung mag altmodisch sein. Man hört jedenfalls immer öfter von Paaren, die nicht zusammenwohnen. Aus Überzeugung.

Im Grunde spricht ja auch alles gegen das Zusammenziehen: Die Marotten, die sich jeder im Laufe des Lebens zugelegt hat, man erträgt es einfach nicht, wenn der Partner das Besteck falschrum in die Spülmaschine stellt oder den Rest Hühnerfrikasse frühstückt, meist auch noch kalt. Ein anderer Ordnungssinn,

Die Erwägung, ob man zusammenzieht oder nicht, ist natürlich ein Wohlstandsphänomen. Alleinwohnen steht überhaupt nur ohne gemeinsame Kinder ernsthaft zur Debatte, und wenn beide Partner sich eine eigene Wohnung leisten können oder wollen. In Großstädten wie München oder Berlin ist das nur wenigen möglich. Andererseits macht der

Alleine wohnen unter der Woche und den Partner abrufbereit fürs Wochenende und die Freizeit zu wissen, liegt offenbar im Trend. Das ist ein neues Phänomen. Zumindest bei Beziehungen, die mehr sein wollen als eine lockere Affäre. Aber warum? Sind wir schwieriger geworden? Egoistischer? Haben wir mehr Macken

Ein Anruf bei Wolfgang Schmidbauer, dem bedeutenden und erfahrenen Paartherapeuten in München, der mit 79 Jahren schon von allen denkbaren Formen des Zusammmenlebens gehört haben muss. Seine eher beruhigende Antwort: »Ich würde nicht sagen, dass wir schwieriger geworden sind, aber individualisierter«, sagt er. „Und von Anfang an

Schmidbauer hält dieses Verlangen nach mehr Platz für kein Zeichen von zunehmendem Narzissmus. »Seit über narzisstische Störungen geforscht wird, zeigt sich kein sonderlicher Ausschlag nach oben. Von einem narzisstischen Zeitalter zu sprechen, halte ich für maßlos übertrieben.«

Alleinewohnen ist also ein Luxus, den man sich ohne schlechtes

Auch Schmidbauer sieht den triftigsten Grund für gemeinsames Wohnen von

Zu ihm kamen schon oft Paare ohne Kinderwunsch in die

Schmidbauers Erfahrung nach fällt älteren Paaren das Zusammenziehen tendenziell noch

Therapeutinnen und Therapeuten raten Paaren eher nicht zu einer Entscheidung,

Schmidbauer lebt seit fast vierzig Jahren mit seiner Partnerin zusammen;

Neulich erzählte jemand im Radio, dass jüdisch-orthodoxe Ehefrauen sich während

Eigentlich bin ich immer fürs Zusammenwohnen gewesen. Mit Freunden, mit

Aber meine Freundin will nicht, und inzwischen weiß ich nicht