»Mit Hegel bin ich nie warm geworden«

Richard David Precht beklagt den schlechten Ruf der Philosophen, die sich leicht verständlich ausdrücken - und erzählt, warum ihn ein amüsiertes Lächeln seines Vaters bis heute antreibt.

Von den Philosophen Theodor W. Adorno und Ernst Bloch sagt Precht, sie seien sehr eitel gewesen. Er selbst habe nichts dagegen, als Schönling bezeichnet zu werden.

SZ-Magazin: Was können Sie sich leichter merken: Menschen oder Zitate?
Richard David Precht: Zitate. Ich kann Ihnen noch alle Gedichte aufsagen, die ich in der Schule auswendig lernen musste, einschließlich der zwanzig Strophen von Schillers Bürgschaft. Ich kann auch viele Roman anfänge auswendig. Dafür kommt es vor, dass ich mir mitunter die Gesichter von Menschen nicht gut genug merke. Erst wenn klar wird, worüber ich mit jemandem geredet habe, fällt mir oft wieder ein, wen ich vor mir habe.

Interessieren Menschen

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter