»Vielleicht kann man sich aus der Finsternis hinausschreiben«

Daniel Kehlmann träumte noch davon, Schriftsteller zu werden, als Salman Rushdie wegen eines Buches zum Tode verurteilt wurde. Heute leben beide in New York - und sind Freunde geworden. Ein Gespräch über die Macht von Worten.

»Es wäre schwer, mit jemandem befreundet zu sein, dessen Arbeit man nicht schätzt«, sagt Salman Rushdie (rechts) über Daniel Kehlmann.

Foto: Martin Schoeller

SZ-Magazin: Wie haben Sie sich kennengelernt?
Daniel Kehlmann: Das war 2008 auf einem Literaturfestival in New York, das Salman ins Leben gerufen hat. Es gab ein Dinner für Autoren. Ich saß neben Annie Proulx, Salman war auch am Tisch, ebenso Richard Ford, Péter Esterházy und Michael Ondaatje. Ich war überwältigt, alles fühlte sich so glamourös an. Die Vermessung der Welt war gerade auf Englisch erschienen.
Salman Rushdie: Ich war ein Jahr zuvor in Deutschland gewesen, und Freunde erzählten mir

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter