»Ich habe mich auf der Bühne schon oft gefragt: Warum mache ich das eigentlich?«

Die große Suche nach dem Sinn, würdevolles Altern im Pop und das unvermeidliche Thema Scientology: ein Gespräch mit dem Sänger Beck.

Ein chinesisches Sprichwort sagt: Erst betrachte dich selbst im Spiegel, dann rede. Aber wenn Beck in den Spiegel schaut oder in seine Songtexte, ist er nicht immer sicher, womit er es eigentlich zu tun hat.

Foto: Eliot Lee Hazel

Ein absurder Rahmen. Wie passt denn das zusammen? Beck: der kalifornische Slacker, berühmt und gefeiert als Mischung aus Hippie und Hip-Hopper, der nie alternde Junge, verwuschelte Haare, vernuschelte Songs. Und dann sitzt er da in London, um Interviews zu geben, in einem Palast von Hotel, das Foyer wie eine Kathedrale, goldene Vorhangtroddeln, schwere Sessel. Die Hotelbar, groß wie ein Speisesaal, wird beherrscht von einem Tresen, der, kein Witz, an einem Ende in einen Konzertflügel übergeht. Ein Klaviertresen. Könnte auch aus

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter