»Europa hat dichtgemacht«

Das Auswärtige Amt schickt Afrikaner in ihre Herkunftsländer, damit sie dort junge Leute vor der Flucht nach Europa warnen. Wir haben einen Kameruner bei seiner widersprüchlichen Mission begleitet.

Hervé Tcheumeleu (im karierten Hemd) im Gespräch mit Abiturienten nach einem seiner Vorträge. Fast alle fragen ihn, wie sie nach Europa kommen.

»Wer hat verstanden, um was es geht?«, schreit Hervé Tcheumeleu, 42 Jahre alt, Wohlstandsbäuchlein, Draufgängerlächeln, ins kabellose Mikrofon und schreitet breitbeinig durch den Mehrzwecksaal eines Gymnasiums in der Stadt Nkongsamba im Westen Kameruns. Hundert blau-beige uniformierte Jugendliche bilden stumm für ihn eine Schneise.

Gerade hat ein junger Mann, kaum älter als die Schüler, erzählt, dass er beim Versuch, nach Europa zu gelangen, in Marokko ausgeraubt wurde, dass er auf der Straße schlafen musste, verprügelt wurde, fast erfroren wäre.

»Also,

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter