»Europa hat dichtgemacht«

Das Auswärtige Amt schickt Afrikaner in ihre Herkunftsländer, damit sie dort junge Leute vor der Flucht nach Europa warnen. Wir haben einen Kameruner bei seiner widersprüchlichen Mission begleitet.

Hervé Tcheumeleu (im karierten Hemd) im Gespräch mit Abiturienten nach einem seiner Vorträge. Fast alle fragen ihn, wie sie nach Europa kommen.

»Wer hat verstanden, um was es geht?«, schreit Hervé Tcheumeleu, 42 Jahre alt, Wohlstandsbäuchlein, Draufgängerlächeln, ins kabellose Mikrofon und schreitet breitbeinig durch den Mehrzwecksaal eines Gymnasiums in der Stadt Nkongsamba im Westen Kameruns. Hundert blau-beige uniformierte Jugendliche bilden stumm für ihn eine Schneise.

Gerade hat ein junger Mann, kaum älter als die Schüler, erzählt, dass er beim Versuch, nach Europa zu gelangen, in Marokko ausgeraubt wurde, dass er auf der Straße schlafen musste, verprügelt wurde, fast erfroren wäre.

»Also,

Tcheumeleu

Seit

Nach

Ein

Rassismus,

Tcheumeleu

Manche

Auf

Europa

In

Nachdem

In

»Sagt

Viele

Tcheumeleu

Danach

Tcheumeleu

Nach

Es

Nur

1000

Es

»Wie

Die

»Kamerun

Am

»Da

Zurück

Auf

Als

»Brüder

Hier

Lipothy

Da

Eine

»Brüder

Lipothy

»Wieso

Robert