Der Mann hinter der Linie

Der Deutsche Bernd Stange trainiert die Fußball-Nationalmannschaft in Syrien – trotz Krieg, Diktatur und Korruption. Warum tut er das?

Bernd Stange war schon Nationaltrainer in der DDR, dem Oman, dem Irak, Weißrussland und Singapur. Die syrische Nationalelf trainiert er seit knapp einem Jahr.

Der Irrsinn des Landes, das halb im Krieg und halb im Frieden lebt, verdichtet sich manchmal in wenigen Augenblicken. In der syrischen Küstenstadt Jableh fängt gleich die zweite Halbzeit an. Zu Gast ist al-Dschaisch, der Fußballverein der Armee aus Damaskus. Gastgeber ist der Sporting Club von Jableh, das sich »Stadt der Märtyrer« nennt. Hier lebt die Minderheit der Alawiten, zu der auch der Diktator Baschar al-Assad gehört. Kaum ein Ort in Syrien verlor mehr Söhne, Väter, Ehemänner im Kampf für

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter