Weimar

Form(ulierung) folgt Funktion. Machen wir es also kurz: In dieser Stadt fing alles an

Wo, bitte, geht es in Weimar zum Bauhaus? Obwohl Walter Gropius die berühmte Gestaltungsschule hier gegründet hat, stehen die bekanntesten Bauten in Dessau, Berlin, Tel Aviv. Wir fragen den Taxifahrer. Der hält auf dem Marktplatz vor einer begehbaren Bratwurst. Die Verkäuferin schickt uns 20 Meter weiter ins »Hotel Elephant«, in dem Gropius oft Gast war. Wir aber wollen wissen, wie die Bauhaus-Ideen heute umgesetzt werden. Beim »Bauhaus-Spaziergang« der Universität Weimar führt ein Student durch die Werkstätten und zeigt Lampen und Stühle. Und am Ende haben wir dann auch noch Würfelarchitektur gefunden: ein Quader vor der Uni, darin Ausstellungen rund um das Bauhaus.

(1) Hotel Elephant, Markt 19, Tel. 0 36 43/80 20, www.starwoodhotels.com, DZ ab 119 Euro.
(2) Bauhaus-Spaziergang: Geschichte und Gegenwart der Bauhaus-Gestaltungslehre, Start: Geschwister-Scholl-Str. 8, Tel. 58 11 71, www.uni-weimar.de/bauhausspaziergang.
(3) Bauhaus-Ausstellungen: »marke.6«, Bauhaus-Universität, Weimarplatz 5, Tel. 58 11 92.
(4) Hier feierten die Bauhäusler ihre Feste: Zum Ilmschlößchen, Taubacher Straße 23, Tel. 415328, www.ilmschloesschen.de.
(5) Eine Neuinterpretation der Bauhaus-Kutte ist zu finden im: Mode­atelier Vildesvaner, Schubertstr. 12, Tel. 25 17 02, www.vildesvaner.com.
(6) Thüringer Klöße, groß wie Kanonenkugeln: Zum goldenen Einhorn, im Dorfe 16, 99441 Mechelroda, Tel. 03 64 53/8 06 35.
(7) Keramische Werkstatt des Staatlichen Bauhauses, Max-Krehan-Str. 1, Dornburg. Wer vorsichtig anklopft, wird von Werkstattmeister Ulrich Körting eingelassen, Tel. 03 64 27/­2 24 02.

Illustration: Zsuzsanna Ilijin

Artikel teilen: