Glück allein macht nicht glücklich

Lächeln, genießen, Tagebuch führen: An der Yale-Universität kann man nun Wohlbefinden lernen. Wie sehr hilft das unserem von Natur aus etwas griesgrämigen Autor?

Viele Menschen ­geben sich alle Mühe, um nach außen hin glücklich zu ­wirken – und machen sich ­damit noch unglücklicher.

Es hätte alles so schön sein können, wenn das Glück nicht gewesen­ wäre. Ich saß bei Freunden zu Hause, die ich lange nicht gesehen hatte. Das späte Frühstück zog sich angenehm in die Länge. Es war ein sonniger Morgen, unsere Unterhaltung war wegen eines milden Katers aufs Wesentliche reduziert. Und ich würde sagen, bei aller Zurückhaltung vor diesem Begriff: Ich war ausreichend glücklich. Ich sah mit Wohlgefallen, wie einer meiner Freunde seinen Kaffee umrührte und dabei fast einnickte. Es mochte zehn Uhr sein, vielleicht auch elf oder zwölf, wen kümmerte das. Die Zeit hatte eine angenehme Dichte erreicht, sie verging kaum noch. Das Glück schien in mich hinein wie die Sonne in den Raum, mit ein, zwei sanften Strahlen. Doch dann fiel mir mit einem Mal eine Verpflichtung wieder ein, als wäre sie eine vor sich hin schmurgelnde Herdplatte: das Glücksseminar.

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter