»Ich bin gern ich selber. Sehr gern«

Der Komiker Olli Dittrich fühlt sich tief in andere Menschen ein. Und zeigt im Falschen das Wahre. Ein Gespräch über seine große Leidenschaft: das deutsche Fernsehen.

Die Maskerade funktioniert auch als Selbstschutz, so beschreibt sich der Komiker Olli Dittrich in seinem Buch Das wirklich wahre Leben.

Foto: Robert Fischer

SZ-Magazin: Der TV-Zyklus, in dem Sie das Fernsehen und seine Protagonisten parodieren, geht am 21. Dezember mit der achten Folge, Trixie Wonderland, zu Ende. Sie sind in erfundene Männer- und Frauenrollen geschlüpft und haben mit sich selbst geredet. Worum geht es Ihnen?
Olli Dittrich: Mit meinen Mitteln zu zeigen und zu reflektieren, was in der Normalität so passiert. Und vielleicht gar nicht so viel Auffälligkeit genießt, wie es genießen könnte.

Weil die Normalität verrückt ist?
So weit würde ich jetzt nicht gehen. Aber es gibt in der Normalität viel von sich aus Komisches, Skurriles, das man einfach hinnimmt. Und das mir auffällt, besonders wenn es an Figuren gebunden ist oder von ihnen transportiert wird. Das ist meine Leidenschaft: das wiederzugeben, darzustellen.

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter