Auf ein Wort

Himmel und Hölle kennt jeder. Für uns hat sich der Spieleerfinder Bernhard Weber ein neues Straßenspiel ausgedacht: Handy Hüpf!

Jacke? Kino? Lutscher? Welches Wort der Bub hier hüpft, wissen wir nicht. Was wir wissen: So macht die Handytastatur richtig Spaß.

Ab 3 Personen

Benötigtes Zubehör
Straßenkreide.

Worum es geht
Die Spielenden versuchen ein Wort zu erraten, zu dem ein Spieler die Buchstaben erhüpft.

Vorbereitung
Ein Raster von 3 x 3 Feldern wird gekennzeichnet. In jedes Feld werden nun die Buchstaben eingezeichnet, die sich auf einer Handy-Tastatur befinden. Also: ABC, DEF, GHI, JKL, MNO, PQRS, TUV, WXYZ, das Feld links oben bleibt leer.

Ziel
Als Erster das gesuchte Wort erraten.

Ablauf
Ein Spieler denkt sich ein Wort mit maximal 10 Buchstaben ohne Umlaut (ä, ö, ü) aus und hüpft von Feld zu Feld entsprechend der Reihenfolge der Buchstaben. Bei Buchstaben hintereinander im gleichen Feld hüpft der Spieler als Hinweis zunächst in das leere Feld links oben (wo auf der Handy-Tastatur die 1 steht), bevor er wieder im Ursprungsfeld landet. Währenddessen versuchen die anderen Spieler das Wort zu erraten. Wer es zuerst nennt, erhält 1 Punkt (merken oder notieren, z. B. mit Hilfe eines Smartphones). Falls niemand das Wort errät, wiederholt der Hüpfer seine Aktion. Errät auch nach dem dritten Mal niemand das Wort, erhält der Hüpfer 1 Punkt. Die Rolle des Hüpfers wechselt an den nächsten Spieler und so weiter.

Ende
Das Spielt endet, wenn alle erschöpft sind. Man kann aber auch zu Beginn eine Siegpunktzahl oder Rundenzahl vereinbaren.

Tipps
Es wird für die Ratenden einfacher, wenn sie vor dem Hüpfen die Anzahl der Buchstaben genannt bekommen. Man kann die erlaubten Wörter einschränken, z. B. auf ein bestimmtes Thema. Noch eine Alternative: Die Wörter sollen so ausgedacht werden, dass ein kompletter Satz entsteht.

Foto: Rafael Krötz

Artikel teilen: