»Für einige Monate hatte ich Träume, in denen ich hingerichtet werde«

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Altenaer Bürgermeister Andreas Hollstein wurden beide Opfer von Messerattacken. Hier sprechen sie über die Attentate, die schwierige Verarbeitung des Geschehens und die Frage nach Vergebung.

Henriette Reker hätte sich gewünscht, was sie nun Andreas Hollstein bieten konnte: ein Gespräch mit jemandem, der einen ähnlichen Angriff erlebt hat.

Foto: Julia Sellmann

SZ-Magazin: Frau Reker, der Mann, der Ihnen hier gegenübersitzt, der Bürgermeister der Stadt Altena in Nordrhein-Westfalen, wurde Ende November 2017 von einem Mann mit einem Messer am Hals verletzt, als er gerade Döner in einem türkischen Imbiss kaufen wollte. Sie haben ihn nach der Tat angerufen. Was haben Sie gesagt?Henriette Reker: Seit ich selbst so ein Attentat überlebt habe, fühle ich natürlich besonders mit, wenn Kollegen ein ähnliches Schicksal erleiden. Deshalb hatte ich einfach das Bedürfnis, mit Ihnen zu reden,

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter