»Natürlich sind Frauen im Nachteil«

Michelle Müntefering sitzt seit acht Jahren für die SPD im Bundestag und ist Staatsministerin im Auswärtigen Amt. Sie kämpft für mehr Frauen in der Politik – und um die Zukunft ihrer Partei, in der ihr Mann ein ganz Großer war.

Michelle Müntefering in ihrem Büro im Auswärtigen Amt in Berlin. Die Krawatten schnappt sie sich gelegentlich von ihrem Mann, der habe ja »gefühlt so 600«.

Fraanz?! Rede ich mit dir über Feminismus?«, ruft Michelle Müntefering durch die Wohnung. Gerade ging die Tür, was bedeutet: Ihr Mann ist jetzt zu Hause. Noch ist er unsichtbar irgendwo im Flur der gemeinsamen Berliner Wohnung. Jetzt kommt er ins Wohnzimmer, guten Abend, hallo.

»Was war jetzt deine Frage?«

»Nicht meine. Die Frau Meier will wissen, ob ich mit dir über Feminismus rede.«

Falls Franz Müntefering sich denkt, was das nun soll – er kommt nach einem langen

Michelle Müntefering lacht, dann sagt sie: »Du hast dich ja in deiner Zeit nicht besonders

»Bin zufrieden«, sagt Franz Müntefering.

Michelle Müntefering, 40, sitzt seit acht Jahren für die SPD

Diesen Tag Mitte Oktober 2020 hat sie mit einem Abendtermin

»Diversität«, fragt Müntefering, »das würde wohl bedeuten: gestreifte oder gepunktete

Sie erzählt in der Rede auch von sich, wie sie

Nach der Rede hat Müntefering einen Blumenstrauß entgegengenommen und schnell

Auf dem Wohnzimmertisch liegt das neue Buch des einen Alpha-Mannes aus ihrer Rede, es heißt Willkommen im 21. Jahrhundert und ist von Joschka Fischer. Habe sie angefangen, drin zu lesen, und sei gleich an einem Satz hängen geblieben, sagt Müntefering: »In der Machtpolitik zählt die Wahrnehmung oft genauso viel wie die Realität.« »Das stimmt«, sagt Michelle Müntefering. »Aber wenn das so ist, was heißt das für die Frauen?«

Nun hat Joschka Fischer sich in seinem Buch weniger Gedanken

Michelle Müntefering hat sich viel mit der Wahrnehmung von Frauen

Ihre Arbeit und Franz – sie will beides voneinander trennen, gemeinsame Interviews gibt es nicht. Zwei Monate vor jenem Abend in Berlin, im August 2020, wird ihr Gesicht bei einem ersten Gespräch in ihrem Büro im Auswärtigen Amt ernst und ihr Ton kühl, als es darum geht, dass man im Rahmen dieser Geschichte auch mal mit ihrem Mann sprechen möchte. Es ist ein Thema, bei dem sie sofort alarmiert ist. Verübeln kann man es ihr nicht. Man kann Frauen kleinhalten, indem man sie über ihren Mann erzählt. Als Michelle und Franz Müntefering zusammenkamen, wurden sie von Paparazzi verfolgt, die Bunte outete das Paar im Mai 2009. Es ging dann viel um Michelle Münteferings Aussehen, »hübsch«,»schlank«, »hohe Stirn, süße Grübchen«,Stern.de schrieb über die »fleischgewordene Traumfrau eines jeden Genossen, ein Pin-up auf Sozialdemokratisch«. Michelle Müntefering war damals schon elf Jahre in der Kommunalpolitik, aber plötzlich war sie nur noch eine Art SPD-Häschen, das sich den großen Münte gekrallt hatte. Diese Wunde ist nie ganz verheilt.

Ironischerweise ruft ihr Mann an jenem Oktoberabend in Berlin genau

Franz Müntefering kommt aus Bonn, eine Gedenkveranstaltung zu Ehren von

Die andere: In dem Moment, als Michelle Schumann ihren Mann

Unfair wäre allerdings, ihn zu groß werden zu lassen. Denn

Die Eltern schickten sie auf die Waldorfschule – nicht, weil

»Sie fiel auf«, sagt Norbert Römer, der damals auch im

Auch in Herne geht es am Nachmittag um Frauen in

»Es würde uns, glaube ich, guttun, uns ein wenig zu

In den nächsten zwei Stunden berichten die Frauen von ihren

Lautes Lachen auf den Bänken, als eine der Frauen erzählt,

Als die Veranstaltung vorbei ist, raucht Michelle Müntefering erst mal

Wahlsonntag. Eine Schule in Herne, am Tor ein Schild: Wahllokal.

Ein Café

Handwerk, Ehrgeiz,

Peer Steinbrück prophezeite 2005 bei einer Wahlkampfveranstaltung, dass sie in zehn Jahren Landesvorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen sei. Im Tagesspiegel wurde das berichtet, der Journalist stellte jedoch voran, dass Michelle Müntefering ein »sehr sparsames Kleid« trug und Steinbrück »irgendwie nervös zu machen scheint«. So lässt sich ein inhaltliches Kompliment an eine Frau natürlich wunderbar diskreditieren.

2008, nach ihrem Abschluss, ging Michelle Müntefering für ein Volontariat bei der SPD-Zeitschrift Vorwärts nach Berlin. Und sie arbeitete als wissenschaftliche Hilfskraft im Bundestag, bei Franz Müntefering. Im Dezember 2009 heirateten die beiden in Essen, Zeche Zollverein. Aus Michelle Schumann wurde Michelle Müntefering. Durch die Hochzeit wurde sie zwar das Pin-up-Image los. Dafür fragten Journalisten jetzt, ob sie auch genug Zeit mit ihrem Mann verbringe. Es kann gemütlich sein an der Seite eines berühmten Mannes. Für Frauen allerdings, die mehr sein wollen als die Frau an seiner Seite, ist es schwer zu ertragen.

Die Frage,

Als Michelle Müntefering 2012 beschloss, für den Bundestag zu kandidieren, entschied sich in Niedersachsen eine weitere Frau zu einer Kandidatur: Doris Schröder-Köpf, damals noch die Frau von Gerhard Schröder, wollte in den Landtag von Hannover. Die FAZ berichtete über die beiden Kandidaturen unter dem Oberthema »Ehefrauen bekannter Politiker« und stellte im Vorspann klar: »Der Nachname garantiert noch keinen Erfolg.«

Die Frau vom Gerd, die Frau vom Franz: Immer gegen den Vorwurf anzuarbeiten, protegiert zu werden, muss verdammt anstrengend sein. Natürlich haben ehemalige Kanzler oder Vize-Kanzler in Berlin und der Partei Kontakte, und ein Teil der Macht haftet weiter an ihnen, auch wenn sie längst nicht mehr im Amt sind. Aber dass einer von ihnen nur mit dem Finger schnipsen muss, und seine Frau wird Abgeordnete, wäre eine verzerrte Wahrnehmung. Es sind die Wähler im Wahlkreis, die darüber entscheiden. Vielleicht ist es für Frauen wie Doris Schröder-Köpf und Michelle Müntefering manchmal sogar schwerer in der Politik. Sie müssen sich immer noch ein bisschen mehr beweisen. Das ist die eine Seite. Auch hier gibt es eine andere. Die FAZ hätte damals natürlich gar nicht erst so groß berichtet, wenn die Ehemänner der Abgeordneten in spe nicht so bekannt wären.

Das Verrückte

Es gibt

Bierbänke, Sonnenschirme,

Es ist

Franz Müntefering

Auf Twitter

Sie hat

Noch ein

Vielleicht war

Als Michelle

Im Unterausschuss

Ulla Schmidt,

In diesem

Aktuell sind

2017 wird

Als die

Als Staatsministerin

Im Auswärtigen

Sie frischte

Bis Corona

Ein großer,

Die Bühne,

Inhaltliche Kritik

Michelle Müntefering

Michelle Müntefering

Ende Januar,

Michelle Müntefering

Der Mann