Neu verschalt

Es klingt wie ein Witz, ist aber keiner: Die wichtigste Zutat dieses köstlichen Sandwichs sind alte Bananenschalen!

Foto und Video: Hans Gerlach

Bananenschalen kann man essen – und sie schmecken sogar ganz fantastisch! Wer Bananen mag, sollte unbedingt ausprobieren, aus den Schalen ein schönes Ragout zu kochen, entweder pur oder als Belag für ein Sandwich. Die Idee dazu entdeckte meine Tochter irgendwo online, wenn man kurz googelt, findet man überwiegend Quellen aus dem spanischsprachigen Raum. In der Versuchsküche waren wir erst skeptisch, dann begeistert. Es ist natürlich schön, ein Sandwich ohne Fleisch zu entwickeln, denn jedes Schwein, das wir nicht essen, verlängert die Lebensdauer der Welt, in der wir leben. Und Bananenschalen zu verwerten, statt sie wegzuwerfen, ist in diesem Zusammenhang auch sinnvoll. Doch wenn das Sandwich aus gezupften Bananenschalen nicht wirklich lecker wäre, würde ich hier nicht darüber schreiben. Klar schmecken Bananenschalen anders als Schweinehals – aber eben sehr gut (so wie unser Melonen-Carpaccio).

Damit das Sandwich auch gesund ist, sollten Sie einen Punkt beachten: Die Bananen müssen aus Bioanbau kommen. Denn der Bananen-Bauer rechnet nicht damit, dass wir die Schalen essen. Bananen gehören im konventionellen Anbau zu den mit besonders viel Chemie behandelten Früchten – die Folge sind vergiftete Plantagenarbeiter und große Schäden für die Umwelt. Das sollten wir sowieso nicht unterstützen, aber zusätzlich könnte es richtig gefährlich sein, Bananenschalen aus konventionellem Anbau zu essen. Lassen Sie das, nehmen Sie Bioware. Dann macht mein Bananenschalen-Sandwich sehr viel Spaß.

Pulled Bananenschalen-Sandwich

Für 4 Sandwiches

  • je 200 g Spitzkohl und Muskatkürbis (oder 400 g Spitzkohl)
  • 1 Apfel
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 6 EL (vegane) Mayonnaise
  • die Schalen von 6 Bio-Bananen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Öl
  • Kreuzkümmel, Rauchpaprika, Ancho-Chilipulver
  • Salz
  • 2 EL BBQ-Sauce
  • Salatblätter
  • 1 Tomate
  • 4 coole Sauerteig-Sandwich-Semmeln

Zuerst den Kürbis-Kohlsalat vorbereiten: Spitzkohl in feine Streifen schneiden. Den Kürbis schälen, und raspeln. Mit dem Kohl mischen, salzen und sanft durchkneten.

Bananenschalen mit einem Löffel ausschaben um die weiße Schicht zu entfernen. Ein Ende auf das Arbeitsbrett drücken, mit einer Gabel daneben einstechen und von dem fixierten Punkt wegziehen, so dass Bananenschalen-Streifen entstehen. Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit dem Öl kurz anbraten, dann mit Kreuzkümmel, Rauchpaprika, Ancho-Chilipulver und einer Prise Salz würzen, umrühren und mit 3 EL Wasser ablöschen. Zugedeckt etwa 5 Minuten dünsten. Am Ende soll das Wasser verdunstet sein, aber je nach Herdtemperatur muss man evtl. zwischendurch nochmal etwas Wasser zugeben. BBQ-Sauce unterrühren und vom Herd nehmen.

Den Apfel vierteln, Kernhaus entfernen, die Stücke in dünne Scheiben schneiden. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Kohl-Mischung leicht ausdrücken, das Wasser abgießen, mit Apfel, Schnittlauch und 4 EL Mayonnaise mischen. Salat und Tomate waschen, die Tomate in Scheiben schneiden. Sandwichsemmeln aufschneiden, die Schnittflächen in einer Pfanne kurz anrösten, mit restlicher Mayonnaise bestreichen und mit Salat, Tomate, Kürbis-Kohl-Salat und Pulled-Bananenschalen belegen.