Kopenhagen

Hier am Öresund ist das Essen zehnmal besser als an der Adria. Das hat einen einfachen Grund.

Im Restaurant »Manfreds« isst man bei Leuten, die früher im derzeit weltbesten Restaurant »Norma« gearbeitet haben – und man bekommt noch einen Tisch, ohne drei Monate vorher zu reservieren.

Brücken
Zwischen der Altstadt und den vorgelagerten Inseln Christianshavn und Amager gibt es eine Klappbrücke namens Knippelsbro. 40 000 Radfahrer kämpfen sich jeden Tag durch den Wind auf die andere Seite. Falls ich irgendwann mal im öffentlichen Dienst arbeiten sollte, würde ich gern in ihrem hübschen Art-déco-Kupferturm mit der grünen Patina als Brückenwärterin meinen Dienst tun.

Gondeln
Machen Sie eine Kanalrundfahrt in einem Netto-Boot oder buchen Sie den hellblauen »fliegenden Fisch« – das Copenhagen Water Taxi.

Meistgelesen diese Woche:

Stadtschreiber
In Kopenhagen löst die von der Autorin Sara Blædel erdachte Kommissarin Louise Rick schwierige Fälle.Essen Aus dem übermächtigen Schatten des »Noma« zu treten und eine ähnlich hochrangige Küche anzubieten ist nicht so einfach. Doch das Dreigestirn aus dem Koch Christian F. Puglisi, dem Restaurantleiter Kim Rossen und dem Sommelier Anders Frederik Steen haben das mit ihren beiden Lokalen, dem »Manfreds« und dem »Relæ«, auf beeindruckende Weise geschafft. Vielleicht auch, weil sie alle drei schon im »Noma« gearbeitet haben. Ihre junge, schlichte Küche ist sehr originell.

Schlafen
Im »Central Hotel & Café«, einem Hotel mit nur einem Zimmer. Oder im »Hotel Fox« (www.hotelfox.dk), in dem die 61 Zimmer von 21 verschiedenen Künstlern gestaltet wurden. Oder im »Ibsens Hotel«, einem Boutique-Hotel, Vendersgade 23, Tel. 0045/33/13 19 13, www.ibsenshotel.dk, DZ ab 100 Euro.

Unbedingt
Kaffee trinken im »Coffee Collective« in der Jægersborggade. Sich im Design Museum of Denmark (Bredgade 68) dänische Möbel anschauen. Im »Crème de la crème« im Erdgeschoss des Warenhauses Magasin du Nord (Kongens Nytorv 13) alle sechs Kuchen probieren. Die Galerien in Kødbyen besuchen. Ein modernes dänisches smørrebrød bei »Aamans« (Øster Farimagsgade 10) kaufen und damit einen Rundgang durch die Freistadt Christiania machen. Zum Schluss noch das Tivoli besuchen und sich um Mitternacht das Feuerwerk anschauen (Mittwoch und Samstag).

Auf keinen Fall
vergessen, ein Fahrrad zu leihen.

Foto: Getty Images

Artikel teilen: