Ihre Majestät

So edel, dass man sie siezen möchte: Die Damaszenerrose ist die Königin unter den Nutzpflanzen.

    Was macht die Damaszenerrose so besonders?
    Sie ist eine »alte Rose«, so nennt man Züchtungen, die vor 1850 entstanden sind. Als Kreuzung aus der Rosa gallica und der Rosa phoenicia gedeiht die Damaszenerrose besonders gut und duftet intensiv. Die Perser pflanzten sie bereits im 17. Jahrhundert zur Ölgewinnung an.

    Was bewirkt ihr ätherisches Öl?
    Im Gegensatz zu synthetischen Düften, die die Sinne nur anregen, wirkt ätherisches Öl auch auf die Psyche: Rose harmonisiert, Lavendelduft entspannt, Citrus erfrischt. Wo wächst die Damaszenerrose?
    An Berghängen in Höhen zwischen 600 und 1300 Metern. In der türkischen Provinz Isparta bauen 275 Bauern auf 190 Hektar Fläche Rosen für Weleda an.

    Müssen die Rosen für die Destillation wirklich im Morgengrauen gepflückt werden?
    Ja, damit das ätherische Öl nicht verloren geht. Sobald die Blüten sich mit den ersten Sonnenstrahlen öffnen, beginnt sich das Öl zu verflüchtigen. Deshalb wird täglich morgens geerntet, bevor die Blütenknospen ganz aufgegangen sind.

    Wie viele Rosen brauchen Sie für Ihre Rosenkosmetik im Jahr?
    Momentan verarbeiten wir im Jahr 1200 Kilo »Rose Absolue. So heißt das reine ätherische Öl, das aus den Rosen gewonnen wird. Dafür sind rund 360 Millionen Blüten notwendig.

    Interview mit Michael Straub, Diplom-Agraringenieur und Leiter des Weleda Heilpflanzengartens in Schwäbisch Gmünd.