»Es gibt so viele weibliche Rollen ohne Substanz«

Melissa McCarthy ist eine der bestbezahlten Schauspielerinnen der Welt. Im Interview spricht sie über ihre Mission, das Frauenbild in Hollywood zu verändern, und erklärt, warum Tricks gegen Unsicherheit selten gut sind.

Foto: Jeff Spicer/Getty Images

Es war ein kleines Wunder, als 2012 ihr Name fiel: Melissa McCarthy – nominiert für den Oscar. Sie war schon im mittleren Alter, wurde seit ewigen Zeiten für ihre Größe und Figur diskriminiert und war mit ihrer Art und ihrem Werdegang eh keine typi­sche Oscar-Kandidatin: schrille Komö­diantin, aufgewachsen auf einer Farm in ­Illinois, wo ihre Eltern Mais und Soja anpflanzten. Ein Freund, der sie lustig fand, hatte sie auf kleine Bühnen gebracht, wo sie sich lange durch-, es schließlich immerhin

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter