So lebt Sebastian Edathy im Exil

Als 2014 bekannt wird, dass der SPD-Politiker Sebastian Edathy Nacktbilder von Jungen im Internet gekauft hat, ist seine Karriere am Ende und er flieht ins Ausland. Heribert Prantl hat ihn dort fürs SZ-Magazin besucht.

    Sebastian Edathy war einer der profiliertesten SPD-Innenpolitiker, gehörte 16 Jahre lang dem Bundestag an, er saß dem NSU-Untersuchungsausschuss vor. Nachdem im Februar 2014 bekannt wurde, dass er sich jahrelang Filme mit nackten Jugendlichen bei einem Versand in Kanada bestellt hatte, endete seine Karriere von einem Tag auf den anderen. Edathy kehrte Deutschland den Rücken. Bis heute traut er sich nicht, dorthin zurückzukehren. Das SZ Magazin konnte ihn in seinem selbst gewählten arabischen Exil treffen.

    Edathy bekommt immer noch zwei, drei Morddrohungen pro Woche, dazu Mails mit wüsten Beschimpfungen. Er liest sie in einem Haus am Rande einer arabischen Stadt. Das Haus ist gemietet, 400 Euro im Monat, er lebt dort mit seinem Hund und drei ihm zugelaufenen Katzen.

    Meistgelesen diese Woche:

    Edathys politisches Leben endete, während er in Dänemark im Kurzurlaub war. Seine Wohnung und seine Büros wurden von der Staatsanwaltschaft und der Polizei durchsucht, der Vorwurf: Kinderpornografie. Das Strafverfahren wurde nach zwei Verhandlungstagen ohne Schuldfeststellung eingestellt, gegen eine Geldauflage von 5000 Euro. Edathy ist damit nicht vorbestraft.

    Während er sein Verhalten bei einer inzwischen berühmt-berüchtigten Bundespressekonferenz im Dezember 2014 noch kühl als Privatsache verteidigte, sieht er sich inzwischen selbst kritischer. Er habe, sagte er dem SZ Magazin, „kein sexuelles Interesse an Minderjährigen.“ Aber die Bestellungen, die Filme? Vielleicht sei er „strukturell generell ein Borderliner, das will ich gar nicht ausschließen; aber es war unnötig und falsch.“

    Im Dezember will Edathy seinen Verlobten heiraten – der ist Hotelmanager in dem Land, in dem Edathy lebt.

    Wie Sebastian Edathy im Orient lebt, wie er sein Privatleben neu organisiert und wie er mit dem Vorwurf lebt, den er nie wieder los werden wird, lesen Sie im großen Porträt mit SZPlus.

    Der Stempel

    Vor gut zwei Jahren verschwand Sebastian Edathy aus der Politik, weil er Bilder und Videos nackter Jungen besaß. Dann verschwand er auch aus Deutschland. Und jetzt? Wir haben ihn in seinem arabischen Exil besucht.

    Foto: Armin Smailovic

    Artikel teilen: